Ente auf Autogas

Werkzeuge, Zubehör, Tuning
Benutzeravatar

Themenersteller
rubber duck
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 1892
Registriert: Mittwoch 10. Juli 2013, 11:48
Wohnort: 71665 Vaihingen Enz
Danke gesagt: 65x
Danke erhalten: 135x

Ente auf Autogas - der Wasserkreislauf

Ungelesener Beitrag von rubber duck » Donnerstag 3. Mai 2018, 22:54

Wie oben schon erwähnt, braucht eine LPG Anlage i.d.R. eine Wärmequelle. Durch Verdunstungskälte erfährt das Gas beim Übergang von der Flüssigphase in die Gasphase eine Temperaturabsenkung von knapp über 20°C. Dem muss begegnet werden, damit die Membran im Verdampfer nicht einfriert und dann bestenfalls falsche Gasmengen zusteuert. Und schlimmstenfalls reißt...

Ich habe schon einige Bilder von LPG-Einbauten in luftgekühlte Fahrzeuge gesehen, bei denen einfach ein Kupferrohr um den Auspuff gewickelt wurde. Mir gefällt das gar nicht.

Ich habe vom VW einen Öl-Wasser-Wärmetauscher genommen, eine Zusatz-Wasserpumpe für Standheizungen, und damit einen extra Wasserkreislauf konstruiert. Als Ausgleichsbehälter kam letztendlich einer vom Twingo zum Einsatz. Natürlich schön an höchster Stelle, damit der Wasserkreis sich auch ordentlich entlüften kann.

Die Wasserpumpe wird eingeschaltet, sobald die Benzinpumpe abgeschaltet wird. Also auch schon bei der Zwischenstellung, in der die Schwimmerkammer leer gefahren wird.

Auf den Bildern sind noch Kraftstoff- und Klarsichtwasserschläuche verwendet, die ich inzwischen gegen richtige Kühlwasserschkäuche DN 8,0 mm ausgetauscht habe.


LPG Wasser Wärmetauscher.jpg
Der Wärmetaischer noch ohne Ölfilter. Zwischen der Zylinderverkleidung und dem Kühlluftschlauch der Bremsscheibenkühlung geht es sehr eng zu.


LPG Wasserkreis.jpg
Der Wasserkreislauf. Im Hintergrund, schräg unter dem Verdampfer, die Wasserpumpe. Die hier noch vorhandenen Klarsichtschläuche sind nicht ausreichend wärmefest (max. 60°C) und wurden inzwischen gegen richtige Kühlwasserschläuche mit Temperaturfestigkeit bis 125°C ausgetauscht.



LPG Wasser Ausgleichsbehälter.jpg
Der Ausgleichsbehälter aus einem Twingo I auf dem Reserveradträger.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Das zweite Leben des Ferdinand (Restaurierungsbericht) / Ente auf Autogas (Umbaubericht) / 2CV-Wiki.de (das Marathon-Projekt)
Benutzeravatar

Themenersteller
rubber duck
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 1892
Registriert: Mittwoch 10. Juli 2013, 11:48
Wohnort: 71665 Vaihingen Enz
Danke gesagt: 65x
Danke erhalten: 135x

Re: Ente auf Autogas

Ungelesener Beitrag von rubber duck » Donnerstag 3. Mai 2018, 23:00

Und so präsentiert sich der Motorraum nach Abschluss des EInbaus. Auffallen tut zuerst nur der Ausgleichsbehälter - ich spiele mit dem Gedanke, den spaßeshalter mit "beheiztes Wischwasser" zu beschriften...
:rofl:

Dann evtl. der Gasschlauch am Gummistutzen beim Vergaser. Für den Rest muss man schon sehr genau hinschauen, oder das Reserverad rausnehmen.


LPG Motorraum 1.jpg
LPG Motorraum 2.jpg
LPG Motorraum 3.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Das zweite Leben des Ferdinand (Restaurierungsbericht) / Ente auf Autogas (Umbaubericht) / 2CV-Wiki.de (das Marathon-Projekt)
Benutzeravatar

Sigmar
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 504
Registriert: Montag 3. April 2017, 15:56
Wohnort: Bärlin
Danke gesagt: 20x
Danke erhalten: 4x
Sternzeichen:

Re: Ente auf Autogas

Ungelesener Beitrag von Sigmar » Donnerstag 3. Mai 2018, 23:05

ooh Gott ist das Kompliziert und was für ein Aufwand. Alles total verbaut. :roll:
Meine ehmalige Gasanlage war tausend mal einfacher gebaut. :cool:
Benutzeravatar

Sigmar
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 504
Registriert: Montag 3. April 2017, 15:56
Wohnort: Bärlin
Danke gesagt: 20x
Danke erhalten: 4x
Sternzeichen:

Re: Ente auf Autogas

Ungelesener Beitrag von Sigmar » Donnerstag 3. Mai 2018, 23:15

rubber duck hat geschrieben:
Donnerstag 3. Mai 2018, 23:00
Und so präsentiert sich der Motorraum nach Abschluss des EInbaus. Auffallen tut zuerst nur der Ausgleichsbehälter - ich spiele mit dem Gedanke, den spaßeshalter mit "beheiztes Wischwasser" zu beschriften...
:rofl:

Dann evtl. der Gasschlauch am Gummistutzen beim Vergaser. Für den Rest muss man schon sehr genau hinschauen, oder das Reserverad rausnehmen.



LPG Motorraum 1.jpgLPG Motorraum 2.jpgLPG Motorraum 3.jpg
Wenn das mal kein Himmelfahrtskommando wird! (Peng) (bumm) :eek: :roll:
Benutzeravatar

Themenersteller
rubber duck
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 1892
Registriert: Mittwoch 10. Juli 2013, 11:48
Wohnort: 71665 Vaihingen Enz
Danke gesagt: 65x
Danke erhalten: 135x

Re: Ente auf Autogas

Ungelesener Beitrag von rubber duck » Donnerstag 3. Mai 2018, 23:28

Sigmar hat geschrieben:
Donnerstag 3. Mai 2018, 23:05
ooh Gott ist das Kompliziert und was für ein Aufwand. Alles total verbaut. :roll:
Meine ehmalige Gasanlage war tausend mal einfacher gebaut. :cool:
Naja - wahrscheinlich viel zu einfach. Das Ergebnis ist ja bekannt... Ich habe heute Abend die Einstellung gemacht, und kann seitdem keinen Leistungsunterschied mehr feststellen zwischen Benzin- und Gasbetrieb.

Aber von "kompliziert" ist diese Anlage meilenweit entfernt. "Kompliziert", das können geregelte Venturianlagen oder gar sequentielle deutlich besser. Die haben mich die dreifache Einbauzeit und noch mehr gekostet.
Das zweite Leben des Ferdinand (Restaurierungsbericht) / Ente auf Autogas (Umbaubericht) / 2CV-Wiki.de (das Marathon-Projekt)
Benutzeravatar

Sigmar
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 504
Registriert: Montag 3. April 2017, 15:56
Wohnort: Bärlin
Danke gesagt: 20x
Danke erhalten: 4x
Sternzeichen:

Re: Ente auf Autogas

Ungelesener Beitrag von Sigmar » Freitag 4. Mai 2018, 00:34

dann hast Du wohl alles richtig gemacht :lenkrad:
Benutzeravatar

AmiSuper
ist schon mal mitgefahren
ist schon mal mitgefahren
Beiträge: 174
Registriert: Freitag 20. Januar 2017, 19:57
Wohnort: Braunschweig
Danke gesagt: 40x
Danke erhalten: 3x

Re: Ente auf Autogas

Ungelesener Beitrag von AmiSuper » Freitag 4. Mai 2018, 10:52

Respekt ! Der Umbau gefällt mir sehr gut.
Benutzeravatar

Schrullo
ist Entenfahrer
ist Entenfahrer
Beiträge: 217
Registriert: Mittwoch 24. Juni 2015, 11:58
Wohnort: Backnang
Danke gesagt: 1x
Danke erhalten: 16x
Sternzeichen:
Alter: 57
Kontaktdaten:

Re: Ente auf Autogas

Ungelesener Beitrag von Schrullo » Freitag 4. Mai 2018, 14:11

...mir auch, Rubberduck...

weswegen ich mir Deine Konstruktion gern mal ansehen möchte. Schafft es Deine Ente von Vaihingen bis ganz nach Mühlacker, an Pfingsten ?

Grüße
Martin
Benutzeravatar

Themenersteller
rubber duck
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 1892
Registriert: Mittwoch 10. Juli 2013, 11:48
Wohnort: 71665 Vaihingen Enz
Danke gesagt: 65x
Danke erhalten: 135x

Re: Ente auf Autogas

Ungelesener Beitrag von rubber duck » Freitag 4. Mai 2018, 16:34

Schrullo hat geschrieben:
Freitag 4. Mai 2018, 14:11
Schafft es Deine Ente von Vaihingen bis ganz nach Mühlacker, an Pfingsten ?
Nein, die muss dann am Birnbaum-Kreisel in Lomersheim umdrehen.

:vogel:

Selbstverständlich, wenn sie nun schon über 200.000 km durchgehalten hat, wird sie an den nicht mal 20 km nicht scheitern.
Es klemmt mehr an vielen und wichtigen Alternativterminen exakt an diesem WE. Aber ich schau was möglich ist, mal vorbei zu kommen. Am ehesten am Montag.
Das zweite Leben des Ferdinand (Restaurierungsbericht) / Ente auf Autogas (Umbaubericht) / 2CV-Wiki.de (das Marathon-Projekt)
Benutzeravatar

Schrullo
ist Entenfahrer
ist Entenfahrer
Beiträge: 217
Registriert: Mittwoch 24. Juni 2015, 11:58
Wohnort: Backnang
Danke gesagt: 1x
Danke erhalten: 16x
Sternzeichen:
Alter: 57
Kontaktdaten:

Re: Ente auf Autogas

Ungelesener Beitrag von Schrullo » Freitag 4. Mai 2018, 19:14

Da verfehlen wir uns, Rubberduck,

aufs Pfingsttreffen nach Mühlacker komme ich normalerweise Samstags und gehe im Lauf des Sonntags.
Länger als 24 Std. halte ich es auf einem Ententreffen nicht aus, sonst bekomme ich Citroenitis.

Dann bin ich halt weiterhin auf die etwas längerkettigen Kohlenwasserstoffe angewiesen (C5-C11).

Grüße
Martin
Antworten