Stück vom Interferenzrohr ausgebrochen

alles betreffend Motor, Chassis, Getriebe, Elektrik etc.
Benutzeravatar

Themenersteller
healer
ist schon mal mitgefahren
ist schon mal mitgefahren
Beiträge: 142
Registriert: Sonntag 3. Juli 2016, 13:25
Wohnort: Norddeutschland
Danke gesagt: 12x
Danke erhalten: 7x
Sternzeichen:
Alter: 57

Stück vom Interferenzrohr ausgebrochen

Ungelesener Beitrag von healer » Samstag 5. Januar 2019, 18:37

Hallo und ein frohes neues noch.

Mir ist tatsächlich ein großes Stück vom Interferenzrohr an der Krümmerspinne ausgebrochen.
Was mag dafür der Grund sein? Vibrationen? Die Bruchkanten sehen irgendwie so aus.
Doofe Frage: ist das ein häufigerer Defekt? Kein Ding ne neue Krümmerspinne dranzubauen, aber ich
wüsste schon gern, warum, bestenfalls, dass es nicht wieder passiert.

Grüße
Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit
Benutzeravatar

Themenersteller
healer
ist schon mal mitgefahren
ist schon mal mitgefahren
Beiträge: 142
Registriert: Sonntag 3. Juli 2016, 13:25
Wohnort: Norddeutschland
Danke gesagt: 12x
Danke erhalten: 7x
Sternzeichen:
Alter: 57

Re: Stück vom Interferenzrohr ausgebrochen

Ungelesener Beitrag von healer » Samstag 5. Januar 2019, 18:58

3 Bilder sagen mehr als 3000 Worte
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit
Benutzeravatar

Siegfried
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 3307
Registriert: Montag 19. Oktober 2015, 12:26
Wohnort: .
Danke gesagt: 42x
Danke erhalten: 98x

Re: Stück vom Interferenzrohr ausgebrochen

Ungelesener Beitrag von Siegfried » Samstag 5. Januar 2019, 19:30

Hab ich noch nie von gehört, das die rausbrechen.
Kann das sein, das die mal verbogen war? Runtergefallen oä?
Sieht nach einer Knickstelle aus. Ob die "original" auch so ist?
Benutzeravatar

Bernhard
hat ne Ente zerlegt
hat ne Ente zerlegt
Beiträge: 362
Registriert: Donnerstag 7. Januar 2010, 10:57
Wohnort:
Danke gesagt: 1x
Danke erhalten: 6x
Sternzeichen:
Alter: 44
Kontaktdaten:

Re: Stück vom Interferenzrohr ausgebrochen

Ungelesener Beitrag von Bernhard » Samstag 5. Januar 2019, 19:54

Vielleicht ist mal beim Motortausch dort ein Motorenheber befestigt worden?
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Wherever you go, go deux chevaux!
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Benutzeravatar

HaPe
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 1181
Registriert: Dienstag 30. Dezember 2008, 00:10
Wohnort:
Danke gesagt: 31x
Danke erhalten: 33x
Sternzeichen:
Alter: 63

Re: Stück vom Interferenzrohr ausgebrochen

Ungelesener Beitrag von HaPe » Sonntag 6. Januar 2019, 08:30

Das war aber schon länger laut...
Ha-Pe
Benutzeravatar

fourgonette
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 1941
Registriert: Freitag 31. Juli 2015, 21:11
Wohnort:
Danke gesagt: 14x
Danke erhalten: 17x

Re: Stück vom Interferenzrohr ausgebrochen

Ungelesener Beitrag von fourgonette » Sonntag 6. Januar 2019, 13:21

Die Knickstellen/ Einschnürungen kenne ich nicht, evtl. mal Gewalt angewendet und damit Spannungen erzeugt, die sich nun gelöst haben.

Frank
Benutzeravatar

Themenersteller
healer
ist schon mal mitgefahren
ist schon mal mitgefahren
Beiträge: 142
Registriert: Sonntag 3. Juli 2016, 13:25
Wohnort: Norddeutschland
Danke gesagt: 12x
Danke erhalten: 7x
Sternzeichen:
Alter: 57

Re: Stück vom Interferenzrohr ausgebrochen

Ungelesener Beitrag von healer » Sonntag 6. Januar 2019, 14:45

HaPe hat geschrieben:
Sonntag 6. Januar 2019, 08:30
Das war aber schon länger laut...
Da gebe ich dir recht, leider war das Ganze mit Hitzeschutzband umwickelt, so dass ich das nicht wirklich orten konnte.

Wie diese Knickstellen zustande gekommen sind, ...keine Ahnung, war so beim Kauf, und, wie gesagt, umwickelt.

Was füe mich wichtig ist, ich lese heraus, dass das kein gängiger Defekt ist, und ich nach Einbau einer neuen Krümmerspinne nicht mit demselben Defekt rechnen muss.

Danke für Eure Infos
Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit
Benutzeravatar

fourgonette
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 1941
Registriert: Freitag 31. Juli 2015, 21:11
Wohnort:
Danke gesagt: 14x
Danke erhalten: 17x

Re: Stück vom Interferenzrohr ausgebrochen

Ungelesener Beitrag von fourgonette » Sonntag 6. Januar 2019, 15:57

healer hat geschrieben:
Sonntag 6. Januar 2019, 14:45
HaPe hat geschrieben:
Sonntag 6. Januar 2019, 08:30
Das war aber schon länger laut...
Da gebe ich dir recht, leider war das Ganze mit Hitzeschutzband umwickelt, so dass ich das nicht wirklich orten konnte.

Wie diese Knickstellen zustande gekommen sind, ...keine Ahnung, war so beim Kauf, und, wie gesagt, umwickelt.

Was füe mich wichtig ist, ich lese heraus, dass das kein gängiger Defekt ist, und ich nach Einbau einer neuen Krümmerspinne nicht mit demselben Defekt rechnen muss.

Danke für Eure Infos
Aber die muß spannungsfrei sitzen, also Köpfe leicht lösen. Laß mal auch andere was dazu sagen.
Und die Flansche auf Planheit checken, gerade bei der Ansaugseite sind die Flansche an den Anschraublöchern durchs anziehen runtergebogen. Allso leicht zurückbiegen, bzw. Abgasseite mit guter Feile planen. Dann gibt es keine Probleme mit der dichtigkeit, auch bei verwendung der Billigdichtungen an der Abgas-seite.

Frank
Benutzeravatar

Themenersteller
healer
ist schon mal mitgefahren
ist schon mal mitgefahren
Beiträge: 142
Registriert: Sonntag 3. Juli 2016, 13:25
Wohnort: Norddeutschland
Danke gesagt: 12x
Danke erhalten: 7x
Sternzeichen:
Alter: 57

Re: Stück vom Interferenzrohr ausgebrochen

Ungelesener Beitrag von healer » Sonntag 6. Januar 2019, 22:21

Sehr hilfreicher Hinweis, vielen Dank. Ein Blick auf die Dichtflächen kann nicht schaden :rofl:

An Billigdichtungen dachte ich jetzt nicht.
Welche Dichtungen werden denn hier für die Besten gehalten?
Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit
Benutzeravatar

fourgonette
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 1941
Registriert: Freitag 31. Juli 2015, 21:11
Wohnort:
Danke gesagt: 14x
Danke erhalten: 17x

Re: Stück vom Interferenzrohr ausgebrochen

Ungelesener Beitrag von fourgonette » Montag 7. Januar 2019, 00:54

healer hat geschrieben:
Sonntag 6. Januar 2019, 22:21
Sehr hilfreicher Hinweis, vielen Dank. Ein Blick auf die Dichtflächen kann nicht schaden :rofl:

An Billigdichtungen dachte ich jetzt nicht.
Welche Dichtungen werden denn hier für die Besten gehalten?
Es gibt bessere von Burt.... aus Holland. Die billigen sind die im Motordichtsatz, wenn man den hat, gehts auch, zumindest bei mir jetzt 25.000km nach dichtflächenrevision. Da ist dann der Andruck ausreichend, so das die wenig armierten Dichtungen nicht rausgeblasen werden.

Frank
Antworten