Öleinfüllstutzen Visa, Variante für dauerhaft dichten Ölrücklauf

alles betreffend Motor, Chassis, Getriebe, Elektrik etc.
Benutzeravatar

Themenersteller
fourgonette
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 1799
Registriert: Freitag 31. Juli 2015, 21:11
Wohnort: Berlin

Öleinfüllstutzen Visa, Variante für dauerhaft dichten Ölrücklauf

Ungelesener Beitrag von fourgonette » Samstag 13. Oktober 2018, 22:02

Hallo,
vor einiger Zeit entdeckte ich zufällig die Ursache für eine Ölundichtigkeit an meinem Visamotor. Unterseitig und damit üblicherweise nicht sichtbar war der T-förmige Ölrücklaufschlauch aufgrund von Versprödung und Alterung rissig geworden.
Ich hatte diesen durch ein etwas besseres Exemplar ersetzt, eine (geringe) Undichtigkeit blieb.
Da das Teil, soweit ich weiß, nicht mehr erhältlich ist und an der Stelle einer Versprödung fördernden starken Erwärmung ausgesetzt ist, habe ich anstelle dessen ein T-Stück aus Messing aufgelötet und damit handesüblichen Schlauch verwenden können.

Nach Bestellung div. T-Stücke in der Bucht etc. fand ich ein infragekommendes mit rund 7,5mm Innendurchmesser. Die mittlere Tülle zum Öleinfüllstutzen ist abzusägen und die verbleibende Bohrung auf gut 8mm aufzuweiten, die nach rechts zum Peilstab führende Tülle habe ich für einen größeren Radius des Schlauches um einen "Ring" gekürzt.
Für einen größeren Radius habe ich ferner die Tülle des Peilstabrohres deutlich nach rechts gebogen. (Sozusagen weg vom Öleinfüllstutzen) Peilstabrohr dazu im Schraubstock so eingespannt, dass die "Naht" Tülle/Peilstabrohr beim Biegen soweit möglich abgestützt ist und nicht reißt. Zum Biegen ein eng passendes Rohr draufgeschoben. Tülle des Öleinfüllstutzen gekürzt und verzinnt, anschließend T-Stück aufgelötet. Bislang sehr zuverlässig dicht.

Frank
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Antworten