Ausbau Federtöpfe

alles betreffend Motor, Chassis, Getriebe, Elektrik etc.
Benutzeravatar
ReinhardKÜN
Hat schon mal 'ne Ente gesehen
Hat schon mal 'ne Ente gesehen
Beiträge: 46
Registriert: Mittwoch 24. Juli 2013, 13:40

Ausbau Federtöpfe

Ungelesener Beitrag von ReinhardKÜN » Dienstag 8. Mai 2018, 17:46

Für einen Rahmenwechsel will/muss ich die Federtöpfe vom alten abschrauben. Natürlich sitzen die hoffnungslos fest. Bisher habe ich die Schrauben erst mit Rostlöser eingeweicht. Was erwartet mich beim ersten Ansetzen des 46er Schlüssels, bzw. beim Versuch, die Schrauben dann loszudrehen? Brauche mal den einen oder anderen Erfahrungsbericht, bevor ich mit rohen Kräften sinn-(dann hoffentlich)-voll walte! Und vielleicht den ein oder anderen Tipp - so ....vor dem Losdrehen, eine faule Knoblauchzehe bei Vollmond mit der rechten Hand über die linke Schulter .... oder so....

Benutzeravatar
---hannes
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 537
Registriert: Dienstag 6. Januar 2009, 18:50
Wohnort: Österreich

Re: Ausbau Federtöpfe

Ungelesener Beitrag von ---hannes » Dienstag 8. Mai 2018, 19:13

Bei meiner alten Ente ließ sich die 46er (ich habe einen "Franzosen" dafür verwendet) problemlos lösen, obwohl daran offenbar 50 Jahre nie gedreht worden war. Bei neueren Enten läuft das meist nicht so, da müssen die Muttern oftmals gesprengt werden, damit man den Topf abbekommt.
lg

Benutzeravatar
Birne
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 12700
Registriert: Samstag 27. Dezember 2008, 20:40
Wohnort: Preetz/Holstein
Kontaktdaten:

Re: Ausbau Federtöpfe

Ungelesener Beitrag von Birne » Dienstag 8. Mai 2018, 19:51

---hannes hat geschrieben:
Dienstag 8. Mai 2018, 19:13
(ich habe einen "Franzosen" dafür verwendet)
Im der metrischen Welt auch als "Engländer" bekannt (falls jemand mit dem Begriff nichts anfangen kann. Oder als Fachbegriff: Rollgabelschlüssel.
Treffenbilder und andere Fotos unter www.2cv4.eu Bild

Benutzeravatar
NT81Bonn
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 6513
Registriert: Samstag 6. Juni 2009, 21:35
Wohnort: Bonn
Alter: 54
Kontaktdaten:

Re: Ausbau Federtöpfe

Ungelesener Beitrag von NT81Bonn » Dienstag 8. Mai 2018, 22:43

Zunächst mal- nach Zuurückziehen der Manschetten - das Gewinde der Federtopfrohre mittels Drahtbürste reinigen. Mit Juckobumm mehrfach einsprühen und wirken lassen. Dann ran an den Speck, äääh die Muttern.
Sollten sie sich partout nicht lösen lassen, kann man mit der 1 mm - Trennscheibe einen diagonalen Schnitt machen, um 180° drehen und noch einmal schneiden.

Andreas
Meine Beiträge können Spuren von Ironie, Uran, purer Boshaftigkeit, Fachwissen, Erdnüssen und Popcorn enthalten!

Bild

https://www.facebook.com/EntenmannBonn/

http://www.entengeschnatter.de === Bonner Entenstammtisch

Benutzeravatar
fourgonette
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 1696
Registriert: Freitag 31. Juli 2015, 21:11
Wohnort: Berlin

Re: Ausbau Federtöpfe

Ungelesener Beitrag von fourgonette » Mittwoch 9. Mai 2018, 00:56

Dicken Stahlklotz drunter-/gegenhalten und von der anderen Seite gezielt gegenschlagen, am besten nochmal versetzt an anderer Stelle. Gerade bei einer so dünnwandigen Mutter tut sich da viel.

Frank

Benutzeravatar
DocK
Hat schon mal 'ne Ente gesehen
Hat schon mal 'ne Ente gesehen
Beiträge: 15
Registriert: Montag 16. Februar 2009, 09:26

Re: Ausbau Federtöpfe

Ungelesener Beitrag von DocK » Mittwoch 9. Mai 2018, 10:33

Wenn ich Dir einen guten Rat geben darf: mach Dir keine unnötige Arbeit. Altteile erhalten ist schön und gut, aber es gibt für alles Grenzen. Wenn sich nicht alles ganz leicht löst ( nicht zu erwarten ): Die großen Muttern kosten nicht die Welt. An zwei gegenüberliegenden Stellen anflexen ( dünne Scheibe ), Gewinde der Gewidehülse schonen ! Dann mit Hammer und scharfem Meißel sprengen. Die Gewindehülsen kann man in aller Regel wiederverwenden, Muttern neu.
Wenn der alte Rahmen sowieso Schrott ist, kann man auch die Ausleger am Rahmen, in denen die Gewindehülsen stecken, aufflexen. Erleichtert die Arbeit ungemein ! Gutes Gelingen !

Benutzeravatar
Danyel
ist Entenfahrer
ist Entenfahrer
Beiträge: 280
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2015, 19:10

Re: Ausbau Federtöpfe

Ungelesener Beitrag von Danyel » Mittwoch 9. Mai 2018, 16:46

Hab damals bei meiner Ente die Teile einfach rausgeflext.


PS: Ein "Franzose" und ein "Engländer" sind nicht das gleiche Werkzeug. Sie benutzt man zwar für die gleichen Arbeiten, sehen aber verschieden aus. ;)

Benutzeravatar
Birne
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 12700
Registriert: Samstag 27. Dezember 2008, 20:40
Wohnort: Preetz/Holstein
Kontaktdaten:

Re: Ausbau Federtöpfe

Ungelesener Beitrag von Birne » Mittwoch 9. Mai 2018, 17:14

Glücklicherweise kommt man bei ausreichend Werkzeug ohne Engländer und Franzosen aus. :-)

Ich nehme lieber passende Schlüssel und trinke mit Engländern Bier und Franzosen Wein und von mir aus auch umgekehrt. :drink:
Treffenbilder und andere Fotos unter www.2cv4.eu Bild

Benutzeravatar
ArtyMehari
ist schon mal mitgefahren
ist schon mal mitgefahren
Beiträge: 124
Registriert: Samstag 12. November 2016, 20:36
Wohnort: Bad Salzuflen
Alter: 49

Re: Ausbau Federtöpfe

Ungelesener Beitrag von ArtyMehari » Donnerstag 10. Mai 2018, 18:56

Mir sind die Verstellbaren Schlüssel Engländer und Franzose meist als Unterscheidung von einem Gabelschlüssel, der nur zu einer Seite ein Mail hat und der über eine Spindel in der Nähe des Mauls verstellt wird, und einem Hammerförmigen Werkzeug, bei dem sich durch eine Spindel im Griff der Kopf vom Griff weg öffnet, so dass sich zwei Mäuler öffnen. Die Zuordnung erfolgte aber mal so rum und mal anders herum und ich vermute, das diese Bezeichnungen eher regional tradiert als eindeutig definiert sind. :suche:

Benutzeravatar
fourgonette
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 1696
Registriert: Freitag 31. Juli 2015, 21:11
Wohnort: Berlin

Re: Ausbau Federtöpfe

Ungelesener Beitrag von fourgonette » Donnerstag 10. Mai 2018, 19:00

Erschließt sich mir erst, wenn ich drüber oder drauf schlafe.

Frank

Antworten