Ausbau Federtöpfe

alles betreffend Motor, Chassis, Getriebe, Elektrik etc.
Benutzeravatar
Siegfried
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 2546
Registriert: Montag 19. Oktober 2015, 12:26

Re: Ausbau Federtöpfe

Ungelesener Beitrag von Siegfried » Mittwoch 16. Mai 2018, 19:38

Hier der Abzieher im Einsatz
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Jörg Kruse
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 640
Registriert: Montag 12. November 2012, 13:36
Wohnort: Niederrhein

Re: Ausbau Federtöpfe

Ungelesener Beitrag von Jörg Kruse » Mittwoch 16. Mai 2018, 20:21

Das sieht aber nach ausgebauter Achse aus. Da geht auch fast jeder andere Abzieher.
(°\=/°) 2CV-Fahrer seit 1984

Benutzeravatar
Siegfried
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 2546
Registriert: Montag 19. Oktober 2015, 12:26

Re: Ausbau Federtöpfe

Ungelesener Beitrag von Siegfried » Donnerstag 17. Mai 2018, 07:11

Ja ist bei ausgebauter Achse.
1) hat der Reinhard die auch ausgebaut / freigelegt
2) geht das mit diesem Teil auch bei eingebauter Achse /Getriebe, wenn auch nicht ganz so einfach

Benutzeravatar
ReinhardKÜN
Hat schon mal 'ne Ente gesehen
Hat schon mal 'ne Ente gesehen
Beiträge: 46
Registriert: Mittwoch 24. Juli 2013, 13:40

Re: Ausbau Federtöpfe

Ungelesener Beitrag von ReinhardKÜN » Montag 28. Mai 2018, 15:42

Siegfried hat geschrieben:
Mittwoch 16. Mai 2018, 18:28
@Reinhard: warum sind die Federtöpfe nicht mehr verwendbar?
Ist eigentlich `ne gute Frage. Nach genauerem Hinsehen kann ich durchaus nochmal darüber nachdenken, zumindest das eine oder andere Teil doch noch zu verwenden. Kommen ja einige € zusammen, wenn man die Federtöpfe komplett gegen Neuteile austauscht.
Also, die Verschlußdeckel sind durchgerostet. Wie kriege ich die Deckel von der Außenhaut ab, ohne diese zu beschädigen?
Die Federtopfzugstreben sind optisch noch i. O. Nach welchen Kriterien entscheide ich, ob ich die noch verwenden kann? Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Federn in den Töpfen (und auch die Reibteller) noch brauchbar sind und wie erkenne ich das? Wie stellt man an diesen einen Verschleiß fest? Und sind die Neuteile mit den Altteilen überhaupt uneingeschränkt kompatibel? Fragen über Fragen. Manchmal stehe ich halt davor und :Bahnhof: und fühle mich wie :blindeshuhn: !
Hoffe, dass der Sachverstand hier im Forum, der mein Entenaufbauprojekt bisher einige Klippen erfolgreich hat umschiffen lassen, mich auch in Zukunft weiterhin so kompetent unterstützt. :Danke:

Benutzeravatar
Sigmar
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 452
Registriert: Montag 3. April 2017, 15:56
Wohnort: Bärlin, am Tempelhofer - Feld

Re: Ausbau Federtöpfe

Ungelesener Beitrag von Sigmar » Montag 28. Mai 2018, 18:01

Also ich würde mir ein paar gebrauchte kaufen, soviel kosten die auch nicht. Neupreis weiß ich jetzt nicht. Aber höchstens die Hälfte würde ich bezahlen. Frag doch mal Clemens vielleicht kann er Dir für en guten Preis einen schicken!
Oder alles neu in Einzelteile kaufen und zusammenbauen, aber das ist ziemlich viel Aktion & Kohle. Ich würde mir gebrauchte kaufen. :cool:

Benutzeravatar
---hannes
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 538
Registriert: Dienstag 6. Januar 2009, 18:50
Wohnort: Österreich

Re: Ausbau Federtöpfe

Ungelesener Beitrag von ---hannes » Montag 28. Mai 2018, 20:40

ReinhardKÜN hat geschrieben:
Montag 28. Mai 2018, 15:42

Also, die Verschlußdeckel sind durchgerostet. Wie kriege ich die Deckel von der Außenhaut ab, ohne diese zu beschädigen?

Die Federtopfzugstreben sind optisch noch i. O. Nach welchen Kriterien entscheide ich, ob ich die noch verwenden kann?

Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Federn in den Töpfen (und auch die Reibteller) noch brauchbar sind und wie erkenne ich das?
Verschlussdeckel sind am Topfende mit einer dünnen Schweißnaht versehen. Diese kann abgeschliffen werden (zB mit einer Fächerscheibe). Ich habe das aber noch nie machen müssen, weiß daher auch nicht, wie gut die Nachbaudeckel passen.

Federtopfzugstreben bestehen aus enorm hartem Stahl, geht eigentlich nie kaputt. Das einzige Kriterium hier ist wohl ein durch rohe Gewaltanwendung abgerissenes Gewinde für das Auge.
Auf die alten Federn verlasse ich mich viel lieber als auf zeitgenössische. Federbruch ist jedenfalls signifikant seltener als bei aktuellen Fahrzeugen.

Zumal Gebrauchtteile gut verfügbar sind, schließe ich mich Sigmars Ansicht an, am besten einen gut erhaltenen Originalfedertopf zu suchen und einzubauen.

lg

Benutzeravatar
Siegfried
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 2546
Registriert: Montag 19. Oktober 2015, 12:26

Re: Ausbau Federtöpfe

Ungelesener Beitrag von Siegfried » Montag 28. Mai 2018, 21:14

viewtopic.php?f=11&t=7804&p=126454&hili ... pf#p126454

Ich mach das öffters.
Deckel passen m.E ganz gut.

Reibteller hat ich bis jetzt erst einen, wo der Belag teilweise weg war.
Federbruch noch keinen gehabt.

Bei anderen gebraucht Teilen weiß man aber auch nicht unbedingt was man bekommt.

Benutzeravatar
citronenfalter
Hat schon mal 'ne Ente gesehen
Hat schon mal 'ne Ente gesehen
Beiträge: 61
Registriert: Dienstag 17. Januar 2012, 23:11
Alter: 61

Re: Ausbau Federtöpfe

Ungelesener Beitrag von citronenfalter » Montag 28. Mai 2018, 21:45

Hab noch ca 10 gute gebrauchte kmpl. Federtöpfe im Lager.

Gruß
Manni

Benutzeravatar
fourgonette
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 1698
Registriert: Freitag 31. Juli 2015, 21:11
Wohnort: Berlin

Re: Ausbau Federtöpfe

Ungelesener Beitrag von fourgonette » Dienstag 29. Mai 2018, 01:44

Auf jeden Fall die vorhandenen überarbeiten, da weiß man dann was man hat.
Ob Fett zu empfehlen ist für die Überholung, weiß ich nicht. Und zur Wartung Rhizinusoel.
Federn wieder so einbauen, wie sie positioniert waren! Markieren.
Aufschleifen mit der Schruppscheibe, da kann man den Abtrag besser steuern, als mit der Fächerscheibe. Und auch hier gilt, Schleifmittel nur von Markenhersteller.

Frank

Benutzeravatar
ReinhardKÜN
Hat schon mal 'ne Ente gesehen
Hat schon mal 'ne Ente gesehen
Beiträge: 46
Registriert: Mittwoch 24. Juli 2013, 13:40

Re: Ausbau Federtöpfe

Ungelesener Beitrag von ReinhardKÜN » Dienstag 29. Mai 2018, 11:25

citronenfalter hat geschrieben:
Montag 28. Mai 2018, 21:45
Hab noch ca 10 gute gebrauchte kmpl. Federtöpfe im Lager.

Gruß
Manni
Was willst du denn dafür haben. 2 andere Alternativen wären für mich noch, brauchbare Altteile mit neuen zu ergänzen oder 2 komplett neue Federtöpfe zu kaufen. Kosten bei Treffpunkt Citrön 199,-- €.

Hat jemand damit Erfahrung gemacht. Taugen die was?

Antworten