Ausbau Federtöpfe

alles betreffend Motor, Chassis, Getriebe, Elektrik etc.
Benutzeravatar

Sigmar
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 455
Registriert: Montag 3. April 2017, 15:56
Wohnort: Bärlin
Danke gesagt: 0
Danke erhalten: 0
Sternzeichen:

Re: Ausbau Federtöpfe

Ungelesener Beitrag von Sigmar » Sonntag 13. Mai 2018, 00:03

Nee vom Kontex her ist das nicht mein Problem sondern das bei meinen Quertöpfen beim hin und her schaukeln es quitscht oder anderes dumpfes Geräusch von sich gibt was mich stört Abhilfe zu schaffen, aber wie weiß ich nischt wie das geht. :?:
Benutzeravatar

zudroehn
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 804
Registriert: Dienstag 30. Dezember 2008, 14:47
Wohnort:
Danke gesagt: 6x
Danke erhalten: 2x
Sternzeichen:
Alter: 73
Kontaktdaten:

Re: Ausbau Federtöpfe

Ungelesener Beitrag von zudroehn » Sonntag 13. Mai 2018, 06:51

mit Rizinus oder Getriebeöl fluten....ich glaub 50ml-75ml pro seite mit eine Sprize oder sowas reinspritzen....
dann sollte das Quitschen weg sein, den Federtopf dabei drehen ;-)
http://www.zudroehn.de - Nichts bewegt Sie wie ein Gnu.
Benutzeravatar

Sigmar
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 455
Registriert: Montag 3. April 2017, 15:56
Wohnort: Bärlin
Danke gesagt: 0
Danke erhalten: 0
Sternzeichen:

Re: Ausbau Federtöpfe

Ungelesener Beitrag von Sigmar » Sonntag 13. Mai 2018, 10:41

zudroehn hat geschrieben:
Sonntag 13. Mai 2018, 06:51
mit Rizinus oder Getriebeöl fluten....ich glaub 50ml-75ml pro seite mit eine Sprize oder sowas reinspritzen....
dann sollte das Quitschen weg sein, den Federtopf dabei drehen ;-)
Ok. :-)
Benutzeravatar

NT81Bonn
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 6370
Registriert: Samstag 6. Juni 2009, 21:35
Wohnort:
Danke gesagt: 0
Danke erhalten: 0
Sternzeichen:
Alter: 55
Kontaktdaten:

Re: Ausbau Federtöpfe

Ungelesener Beitrag von NT81Bonn » Sonntag 13. Mai 2018, 16:09

Citroën schreibt Rizinusöl vor. Keine Ahnung, wie ihr alle auf diese seltsamen Varianten kommt. Die meisten anderen Öle greifen die Reibmanschetten an. Mir wäre das zu riskant. Und Ente fahren, weils billig ist - diese Zeiten sind ja wohl vorbei. Wie heißt es so schön. Ente muss man sich auch leisten können.

Andreas
Meine Beiträge können Spuren von Ironie, Uran, purer Boshaftigkeit, Fachwissen, Erdnüssen und Popcorn enthalten!

Bild

https://www.facebook.com/EntenmannBonn/

http://www.entengeschnatter.de === Bonner Entenstammtisch
Benutzeravatar

---hannes
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 597
Registriert: Dienstag 6. Januar 2009, 18:50
Wohnort:
Danke gesagt: 1x
Danke erhalten: 6x

Re: Ausbau Federtöpfe

Ungelesener Beitrag von ---hannes » Sonntag 13. Mai 2018, 16:48

NT81Bonn hat geschrieben:
Sonntag 13. Mai 2018, 16:09
Citroën schreibt Rizinusöl vor.
Rizinusöl ist ziemlich zäh und klebrig. Deshalb denke ich, dass Rizinusöl bei den älteren Enten vor 70 (also mit Reibungs- und Schwingungsdämpfern) wohl konstruktiv einberechneter Teil des Dämpfungssystems gewesen sein dürfte. In meiner alten Ente verwende ich das auch.
Bei den späten Enten, die sich vergleichsweise steifbeinig über Schlaglöcher und Unebenheiten hinwegturnen, würde ich nach heutigem Kenntnisstand eher zu Weißöl (zB. Ballistol) greifen, zumal es sich neutral zu sämtlichen Materialien verhält.
Benutzeravatar

Themenersteller
ReinhardKÜN
Hat schon mal 'ne Ente gesehen
Hat schon mal 'ne Ente gesehen
Beiträge: 46
Registriert: Mittwoch 24. Juli 2013, 13:40
Wohnort: 33790 Halle
Danke gesagt: 0
Danke erhalten: 0

Re: Ausbau Federtöpfe

Ungelesener Beitrag von ReinhardKÜN » Mittwoch 16. Mai 2018, 17:35

Hab`die Federtöpfe soweit raus - sind aber nicht mehr verwendbar, 2 Gewindehülsen sind noch gut brauchbar, der Rest ist am neuen Rahmen besser auch als Neuteile anzubringen. Aber gute Erfahrung, die Federtöpfe einmal ausgebaut zu haben.
Hab` auch die Achsen mitsamt Achsarmen ab, sodass nur noch die Stoßdämpferbolzen dran sitzen. Ich versuch`mal, die auch noch abzuschrauben (gibt`s außer Rostlöser und heiß machen noch´n Trick), wenn`s nicht geht, gbt`s auch neue.
Dann will ich die Spurstangen von der Vorderachse nehmen. Die Schrauben ließen sich ziemlich leicht lösen, aber wie kriege ich jetzt die Stangen abgezogen?
Benutzeravatar

fourgonette
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 1820
Registriert: Freitag 31. Juli 2015, 21:11
Wohnort:
Danke gesagt: 1x
Danke erhalten: 1x

Re: Ausbau Federtöpfe

Ungelesener Beitrag von fourgonette » Mittwoch 16. Mai 2018, 17:44

Stoßdämpferbolzen: Dickwandiges Rohr auf den Bolzen stecken und mit dickem Hammer draufschlagen. Das löst den Rost und verringert das Losbrechmoment.

Frank
Benutzeravatar

Siegfried
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 2773
Registriert: Montag 19. Oktober 2015, 12:26
Wohnort: Entenhausen
Danke gesagt: 3x
Danke erhalten: 5x

Re: Ausbau Federtöpfe

Ungelesener Beitrag von Siegfried » Mittwoch 16. Mai 2018, 18:28

@Reinhard: warum sind die Federtöpfe nicht mehr verwendbar?
Benutzeravatar

Siegfried
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 2773
Registriert: Montag 19. Oktober 2015, 12:26
Wohnort: Entenhausen
Danke gesagt: 3x
Danke erhalten: 5x

Re: Ausbau Federtöpfe

Ungelesener Beitrag von Siegfried » Mittwoch 16. Mai 2018, 18:29

@Sigmar: prüf mal ob die Federtöpfe fest sind. Meine Erfahrung ist, das meist die Gewindehülsen mit dem Teil im Federtopf/Teller Gummipuffer das Quitschen verursacht und weniger die Sachen im Inneren der Topfes.
Benutzeravatar

---hannes
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 597
Registriert: Dienstag 6. Januar 2009, 18:50
Wohnort:
Danke gesagt: 1x
Danke erhalten: 6x

Re: Ausbau Federtöpfe

Ungelesener Beitrag von ---hannes » Mittwoch 16. Mai 2018, 19:23

ReinhardKÜN hat geschrieben:
Mittwoch 16. Mai 2018, 17:35
Dann will ich die Spurstangen von der Vorderachse nehmen. Die Schrauben ließen sich ziemlich leicht lösen, aber wie kriege ich jetzt die Stangen abgezogen?
Die Spurstangen sitzen auf einem Konus - und das ziemlich fest. Ohne Abzieher hast du da keine Chance. Bei Burton gibt es dafür einen ganz speziellen schlanken Abzieher, denn mit dem Zweiarmabzieher kommst du nur dann ran, wenn entweder das Getriebe oder die ganze Vorderachse ausgebaut ist (und auch dann ist das eine gewaltige Fummelei).
lg
Antworten