Knackende Lenkung und eine Lösung...

Reparaturanleitungen, Technische Daten etc.
Benutzeravatar

Jörg Kruse
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 705
Registriert: Montag 12. November 2012, 13:36
Wohnort:
Danke gesagt: 3x
Danke erhalten: 8x

Re: Knackende Lenkung und eine Lösung...

Ungelesener Beitrag von Jörg Kruse » Dienstag 9. Februar 2016, 18:10

Ja, Du hast alles ganz toll und richtig gemacht. Und nur so geht es. Ironiemodus wieder aus.... :eek:
(°\=/°) 2CV-Fahrer seit 1984
Benutzeravatar

Themenersteller
Gutflug
ist schon mal mitgefahren
ist schon mal mitgefahren
Beiträge: 141
Registriert: Sonntag 25. Januar 2015, 12:55
Wohnort:
Danke gesagt: 0
Danke erhalten: 0

Re: Knackende Lenkung und eine Lösung...

Ungelesener Beitrag von Gutflug » Dienstag 9. Februar 2016, 20:04

Jörg Kruse hat geschrieben:Ja, Du hast alles ganz toll und richtig gemacht. Und nur so geht es. Ironiemodus wieder aus.... :eek:
...ich habe nie behauptet, dass es nur so geht und ich habe nie gesagt, dass es andere so machen sollen, in der Überschrift steht "eine" Lösung nicht "die einzige" Lösung!
Ich lerne gerne dazu und lass mich auch gerne belehren, aber das Geblubber bisher finde ich nicht gerade sachdienlich. Aber wenn Ihr alle Bedenken habt gegen diese Methode, hier nochmal deutlich:
Bitte macht es nicht wie ich, sondern haltet Euch an die Reparaturanleitung, baut die Achse komplett aus und wechselt auch sämtliche Innereien, sonst geht Euch womöglich in 2 Wochen das nächste Teil kaputt.

zufrieden jetzt? :Dhoch: :Dhoch:
Benutzeravatar

Rennente
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 9436
Registriert: Samstag 27. Dezember 2008, 01:07
Wohnort:
Danke gesagt: 0
Danke erhalten: 0
Sternzeichen:
Alter: 54

Re: Knackende Lenkung und eine Lösung...

Ungelesener Beitrag von Rennente » Dienstag 9. Februar 2016, 20:14

War doch ein guter Lösungsvorschlag!
So hab ich es auch verstanden!
Es gibt immer jemanden, der das einfach nicht verstehen will
und halt nach Handbuch vorgeht!
Aber für funktionierende Alternativen und Hinweisen ist das Forum ja auch gedacht!

Sonst drucken wir jedem ein "Handbuch" aus und schließen das Forum!

Und außerdem wollen wir alle noch Spaß haben!
Hier und mit unseren alten Schätzkes, um zB auch mal auf Teffen zu kommen und auch wieder zurück!
Nicht nur dauernd :Popcorn: fressen!
Sorry, bin gerade mal in die Abteilung der
kantigen Karosserieform abgewandert.
Grüße Wolfgang
Benutzeravatar

Snoopy
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 3580
Registriert: Montag 8. März 2010, 20:18
Wohnort:
Danke gesagt: 0
Danke erhalten: 0
Sternzeichen:
Alter: 56
Kontaktdaten:

Re: Knackende Lenkung und eine Lösung...

Ungelesener Beitrag von Snoopy » Dienstag 9. Februar 2016, 21:37

Volle Zustimmung !
IT`S NOT A CAR.....IT`S A WAY OF LIFE !
Ceci n'est pas une voiture, c'est un art de vivre!
Benutzeravatar

Rennente
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 9436
Registriert: Samstag 27. Dezember 2008, 01:07
Wohnort:
Danke gesagt: 0
Danke erhalten: 0
Sternzeichen:
Alter: 54

Re: Knackende Lenkung und eine Lösung...

Ungelesener Beitrag von Rennente » Dienstag 9. Februar 2016, 21:40

:Danke:
Sorry, bin gerade mal in die Abteilung der
kantigen Karosserieform abgewandert.
Grüße Wolfgang
Benutzeravatar

fourgonette
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 1846
Registriert: Freitag 31. Juli 2015, 21:11
Wohnort:
Danke gesagt: 1x
Danke erhalten: 7x

Re: Knackende Lenkung und eine Lösung...

Ungelesener Beitrag von fourgonette » Montag 11. April 2016, 20:59

Gutflug hat geschrieben:So wie Du das siehst, bringt mir nix.
Er hat geschrieben: Öffnung im Achsrohr auf der rechten Seite um ein paar Millimeter auffräst,
Fräsen und hohnen ist aber ein gewaltiger Unterschied.
Da kommen jetzt aber ein paar Sachen mächtig durcheinander, also...
1. Ich habe die Öffnung vom Achsrohr aufgefräst (nicht das Lenkgetriebe!!!)...Nur damit ich das Lenkgetriebe auch wieder reinbekomme!
2. Ich habe das Lenkgetriebegehäuse aufgeschliffen (Reibahle kannste vergessen, würde an der Nut einhaken), damit der Führungsring der Zahnstange nirgends hängt.
3. Ich habe die Nut, wo die beiden Nutensteine laufen, auf 21,1 mm aufgefräst.


Ich hoffe, es ist jetzt alles klar soweit...???
Grüße Christian[/quote]
Mit dem "weichen" Paket von aufgerolltem Schleifpapier trägt es genau auch dort Material ab, wo sowieso schon der Verschleiß angesetzt hat: Im Bereich nahe der Nut bzw. hinten. (Wie Tim beschrieb) . Es fehlt der Widerstand der Wandung im Bereich der Nut, also schleift es da sehr stark Material ab.
Mit der Reibahle halte ich es für möglich, weil das Material ja vorrangig oben und unten abegtragen werde soll und nicht im Bereich der Nut. Oder die Öffnung wäre provisorisch zu schließen und dann die Führung aufzureiben.
Die Nut fräsen ist natürlich top, mit Geschick und guter Feile auch möglich.

Frank

PS: Idee: Gerade so passendes Rohr einlagig (!) mit möglichst feinem und hochwertigem Schleifpapier bekleben und damit aufweiten.
Antworten