Bremse lässt sich durchtreten - manchmal

alles betreffend Motor, Chassis, Getriebe, Elektrik etc.
Benutzeravatar

Poype
ist schon mal mitgefahren
ist schon mal mitgefahren
Beiträge: 137
Registriert: Samstag 16. Juni 2018, 14:48
Wohnort: Bissingen
Danke gesagt: 0
Danke erhalten: 14x

Re: Bremse lässt sich durchtreten - manchmal

Ungelesener Beitrag von Poype » Samstag 10. August 2019, 05:56

rubber duck hat geschrieben:
Samstag 10. August 2019, 00:39
Und ich werde den Verdacht nicht los, dass er mit den Zentriernocken einstellen wollte und nicht mit den Einstellnocken...
Er schreibt ja er hat die Bremse nicht zerlegt... um an die Zentrierexcenter zu kommen müßen aber die Trommeln runter.
Benutzeravatar

Themenersteller
sawal-de
Hat schon mal 'ne Ente gesehen
Hat schon mal 'ne Ente gesehen
Beiträge: 54
Registriert: Donnerstag 1. November 2018, 08:47
Wohnort: Essen
Danke gesagt: 25x
Danke erhalten: 18x
Sternzeichen:
Alter: 45

Re: Bremse lässt sich durchtreten - manchmal

Ungelesener Beitrag von sawal-de » Samstag 10. August 2019, 09:00

rubber duck hat geschrieben:
Samstag 10. August 2019, 00:39
Und ich werde den Verdacht nicht los, dass er mit den Zentriernocken einstellen wollte und nicht mit den Einstellnocken...
Alternativ, dass er tatsächlich an den Einstellnocken war, die aber in der falschen Drehrichtung betätigt hat.
Wenn ich es richtig verstanden und nachgelesen habe sind die beiden Schrauben Schlüsselweite 14mm die hinten an der Bremse dran sind die Backen nach außen drücken...Das habe ich gemacht....Habe so lange nach außen gedreht bis die Bremse geschliffen hat und dann wieder ein wenig nach innen....So hab ich es vorne gemacht... Trotzdem ist der Leerweg noch sehr hoch.....Wenn ich die Handbremse voll gezogen habe, ist gar kein Leerweg vorhanden...Allerdings kriege ich die Flügelschrauben nicht noch weiter nachgestellt...

Wenn Luft im System wäre, müsste der Leerweg oder das Durchtreten nicht immer vorhanden sein, egal wo die Handbremse steht...

Es macht mich nur fertig dass dieses Phänomen nicht vor der Restauration aufgetreten ist... Außer diverser Leitungen und dem Plastikbehälter auf dem HBZ habe ich nichts gewechselt.

Leitungen, HBZ, Bremsen alles trocken. Der Flüssigkeitsstand ändert sich nicht

Werde heute nochmals alle Excenterschrauben neu justieren und versuchen die Handbremse (Flügelschrauben) nochmals strammer zu stellen....Die richtige Wirkung stellt sich auch frühestens nach der vierten-fünften Raste ein und ich habe irgendwo mal gelesen dass sei zu spät...
Benutzeravatar

sleeper
hat ne Ente zerlegt
hat ne Ente zerlegt
Beiträge: 387
Registriert: Sonntag 9. Oktober 2016, 18:34
Wohnort: Entenhausen
Danke gesagt: 55x
Danke erhalten: 27x
Sternzeichen:
Alter: 36

Re: Bremse lässt sich durchtreten - manchmal

Ungelesener Beitrag von sleeper » Samstag 10. August 2019, 10:12

Kontrolliere nochmals was du alles gewechselt hast.
Öffne den Anschluss an den RBZ Vorne und montiere einen Blindstopfen an die Leitung oder anderen RBZ, den du mittels kleinem Schraubstock oder Parallelzange, Gripzange... festspannst(um das rausploppen der Kolben zu verhindern).
Dann teste nochmals, was sich tut beim treten des Pedals.

Keine Änderung
Hinteres System am HBZ trennen und Blindstopfen montieren (Überwurfmutter mit kurzem, umgebogenen Stück Bremsleitung).

Keine Änderung

HBZ tot.

Alles unter dem Aspekt, das du die Trommeln nicht aufmachen willst,
Würd ich aber jetzt 100% machen.
Benutzeravatar

rubber duck
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 1734
Registriert: Mittwoch 10. Juli 2013, 11:48
Wohnort: 71665 Vaihingen Enz
Danke gesagt: 52x
Danke erhalten: 115x

Re: Bremse lässt sich durchtreten - manchmal

Ungelesener Beitrag von rubber duck » Samstag 10. August 2019, 13:25

Poype hat geschrieben:
Samstag 10. August 2019, 05:49
Der Atmosphärendruck von ca. 1 bar drückt oben auf die Bremsflüssigkeit im Ausgleichsbehälter. Wenn ich am Entlüfternippel den Gegendruck mit einer Vacuumpumpe reduziere wird die Bremsflüssigkeit durch das Bremssystem gedrückt.
Was ist daran nicht zuverlässig oder schlechter als mit dem Eezibleed ??
Der Unterdruck der Vakuumpumpe beträgt nicht ganz 1 bar. Man arbeitet also mit einem deutlich geringeren Differenzdruck. Dazu kommt, dass der Dampfdruck mit rein spielt - wo der bei Bremsflüssigkeit ist kann ich gerade nicht sagen.
Und durch den aufgesteckten Schlauch oder die gelöste Entlüfterschraube kann Luft eingesaugt werden. Da kann man sich auch mal "einen Wolf" entlüften.

Der Vorteil von Ezibleed ist, dass man mit einem höheren Differenzdruck arbeiten kann und damit das Entlüften besser geht. Zudem kann der Vorratsbehälter "automatisch" nachgefüllt werden. Man läuft also nicht Gefahr, dass man den leerpumpt und dann wieder Luft im System hat. Weiter wird keine Luft ins System gesaugt. Sondern wenn es irgendwo eine Undichtigkeit hat, wird Bremsflüssigkeit herausgedrückt. Evtl. vorhandene Undichtigkeiten werden also besser entdeckt.
Das zweite Leben des Ferdinand (Restaurierungsbericht) / Ente auf Autogas (Umbaubericht)
Benutzeravatar

Poype
ist schon mal mitgefahren
ist schon mal mitgefahren
Beiträge: 137
Registriert: Samstag 16. Juni 2018, 14:48
Wohnort: Bissingen
Danke gesagt: 0
Danke erhalten: 14x

Re: Bremse lässt sich durchtreten - manchmal

Ungelesener Beitrag von Poype » Samstag 10. August 2019, 19:16

rubber duck hat geschrieben:
Samstag 10. August 2019, 13:25
Poype hat geschrieben:
Samstag 10. August 2019, 05:49
Der Atmosphärendruck von ca. 1 bar drückt oben auf die Bremsflüssigkeit im Ausgleichsbehälter. Wenn ich am Entlüfternippel den Gegendruck mit einer Vacuumpumpe reduziere wird die Bremsflüssigkeit durch das Bremssystem gedrückt.
Was ist daran nicht zuverlässig oder schlechter als mit dem Eezibleed ??
Der Unterdruck der Vakuumpumpe beträgt nicht ganz 1 bar. Man arbeitet also mit einem deutlich geringeren Differenzdruck. Dazu kommt, dass der Dampfdruck mit rein spielt - wo der bei Bremsflüssigkeit ist kann ich gerade nicht sagen.
Und durch den aufgesteckten Schlauch oder die gelöste Entlüfterschraube kann Luft eingesaugt werden. Da kann man sich auch mal "einen Wolf" entlüften.

Der Vorteil von Ezibleed ist, dass man mit einem höheren Differenzdruck arbeiten kann und damit das Entlüften besser geht. Zudem kann der Vorratsbehälter "automatisch" nachgefüllt werden. Man läuft also nicht Gefahr, dass man den leerpumpt und dann wieder Luft im System hat. Weiter wird keine Luft ins System gesaugt. Sondern wenn es irgendwo eine Undichtigkeit hat, wird Bremsflüssigkeit herausgedrückt. Evtl. vorhandene Undichtigkeiten werden also besser entdeckt.
Aber sonst gehts dir gut?
Du tust mir nur leid
Benutzeravatar

rubber duck
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 1734
Registriert: Mittwoch 10. Juli 2013, 11:48
Wohnort: 71665 Vaihingen Enz
Danke gesagt: 52x
Danke erhalten: 115x

Re: Bremse lässt sich durchtreten - manchmal

Ungelesener Beitrag von rubber duck » Samstag 10. August 2019, 21:33

Tja, wenn die sachlichen Argumente ausgehen, muss man wohl auf diese Art und Weise kommen.
Das zweite Leben des Ferdinand (Restaurierungsbericht) / Ente auf Autogas (Umbaubericht)
Benutzeravatar

Poype
ist schon mal mitgefahren
ist schon mal mitgefahren
Beiträge: 137
Registriert: Samstag 16. Juni 2018, 14:48
Wohnort: Bissingen
Danke gesagt: 0
Danke erhalten: 14x

Re: Bremse lässt sich durchtreten - manchmal

Ungelesener Beitrag von Poype » Sonntag 11. August 2019, 05:25

rubber duck hat geschrieben:
Samstag 10. August 2019, 21:33
Tja, wenn die sachlichen Argumente ausgehen, muss man wohl auf diese Art und Weise kommen.
Tschuldigung, will Dich natürlich nicht beleidigen, man kann aber auch aus einem simplen Entlüftvorgang eine Wissenschaft machen.
Wir haben früher nur mit dem Bremspedal ohne nennenswerten Differenzdruck entlüftet und ich hab schon an hunderten Motorrädern mit Unterdruck die Bremsflüssigket erneuert...immer ohne Probleme.
Es gibt also auch ein Leben ohne Eezibleed ;)
Benutzeravatar

sleeper
hat ne Ente zerlegt
hat ne Ente zerlegt
Beiträge: 387
Registriert: Sonntag 9. Oktober 2016, 18:34
Wohnort: Entenhausen
Danke gesagt: 55x
Danke erhalten: 27x
Sternzeichen:
Alter: 36

Re: Bremse lässt sich durchtreten - manchmal

Ungelesener Beitrag von sleeper » Sonntag 11. August 2019, 09:20

Nur pumpst du da mit dem Pedal einen Druck im System auf und bleibst am Pedal bis der beim Nippel wieder zumacht.
Ich hab beides probiert, Vacuum und Überdruck. Beim Vaccumsystem muss der Schlauch streng sitzen und nebenbei mit der Handpumpe das Vaccum halten, was lästig ist. Machst mit dem Ringschlüssel auf und der Schlauch verrutscht ein wenig, ist das Vacuum beim Teufel.

Das Überdrucksystem ist wahrlich das bequemste und einfachste.

Viele Wege führen nach Rom :)
Benutzeravatar

Poype
ist schon mal mitgefahren
ist schon mal mitgefahren
Beiträge: 137
Registriert: Samstag 16. Juni 2018, 14:48
Wohnort: Bissingen
Danke gesagt: 0
Danke erhalten: 14x

Re: Bremse lässt sich durchtreten - manchmal

Ungelesener Beitrag von Poype » Sonntag 11. August 2019, 09:58

sleeper hat geschrieben:
Sonntag 11. August 2019, 09:20
Nur pumpst du da mit dem Pedal einen Druck im System auf und bleibst am Pedal bis der beim Nippel wieder zumacht.
Nö, da bau ich keinen nenneswerten Druck auf, das System ist ja am Nippel offen, Druck bau ich erst auf wenn der Nippel zu ist.

Beim Vaccumsystem muss der Schlauch streng sitzen und nebenbei mit der Handpumpe das Vaccum halten, was lästig ist. Machst mit dem Ringschlüssel auf und der Schlauch verrutscht ein wenig, ist das Vacuum beim Teufel.
Als Profi erzeugt man den Unterdruck doch nicht von Hand...das macht man mit Druckluft.
Das Überdrucksystem ist wahrlich das bequemste und einfachste.
Da gehen die Meinungen offensichtlich auseinander :eek:
Benutzeravatar

rubber duck
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 1734
Registriert: Mittwoch 10. Juli 2013, 11:48
Wohnort: 71665 Vaihingen Enz
Danke gesagt: 52x
Danke erhalten: 115x

Re: Bremse lässt sich durchtreten - manchmal

Ungelesener Beitrag von rubber duck » Sonntag 11. August 2019, 14:37

Poype hat geschrieben:
Sonntag 11. August 2019, 05:25
Tschuldigung, will Dich natürlich nicht beleidigen, man kann aber auch aus einem simplen Entlüftvorgang eine Wissenschaft machen.
Wir haben früher nur mit dem Bremspedal ohne nennenswerten Differenzdruck entlüftet und ich hab schon an hunderten Motorrädern mit Unterdruck die Bremsflüssigket erneuert...immer ohne Probleme.
Es gibt also auch ein Leben ohne Eezibleed ;)
:Dhoch: Entschuldigung angenommen :-)
Eine Wissenschaft ist es aber gar nicht so. Allenfalls die Erklärung, warum es so ist.
Natürlich gibt es ein Leben ohne Eezibleed, habe ich ja auch selbst über Jahrzehnte so gemacht. Es war ja auch nicht die Frage was geht und was nicht geht, sondern was besser geht.
Das Problem mit Pumpen am Bremspedal kennt jeder: Es ist, wenn man alleine ist, mindestens unbequem und unästhetisch, am Pedal zu pumpen und gleichzeitig mit Schlauch und Schraubenschlüssel am Entlüfternippel zu hantieren.
Das Problem mit Unterdruck wurde hinlänglich erklärt.
Poype hat geschrieben:
Sonntag 11. August 2019, 09:58
sleeper hat geschrieben: ↑Sonntag 11. August 2019, 09:20
Nur pumpst du da mit dem Pedal einen Druck im System auf und bleibst am Pedal bis der beim Nippel wieder zumacht.
Nö, da bau ich keinen nenneswerten Druck auf, das System ist ja am Nippel offen, Druck bau ich erst auf wenn der Nippel zu ist.
Korrekt, beim Pumpen mit dem Bremspedal erfolgt der Austausch volumetrisch. Was eigentlich viel effektiver ist, wäre dabei nicht das Risiko für die HBZ-Manschette.

Hast du eigentlich schon selbst mit Eezibleed oder einem anderen Drucksystem gearbeitet?
Das zweite Leben des Ferdinand (Restaurierungsbericht) / Ente auf Autogas (Umbaubericht)
Antworten