Motor verbrennt Öl

alles betreffend Motor, Chassis, Getriebe, Elektrik etc.
Benutzeravatar

Themenersteller
Gutflug
ist schon mal mitgefahren
ist schon mal mitgefahren
Beiträge: 158
Registriert: Sonntag 25. Januar 2015, 12:55
Wohnort:
Danke gesagt: 1x
Danke erhalten: 0

Re: Motor verbrennt Öl

Ungelesener Beitrag von Gutflug » Dienstag 12. Februar 2019, 13:33

sleeper hat geschrieben:
Dienstag 12. Februar 2019, 12:24
Wenn die Köpfe oben bleiben können (hab an sowas gar ned gedacht....), nimmst den Schlauch von nem Kompressionstester (hat schon das passende Kerzengewinde) und bastelst dir einen Adapter.
Motor musst du allerdings mit Gang blockieren, sonst bleibt der Kolben nicht auf OT.
Das vereinfacht den Dichtungstausch natürlich ungemein, würde nur https://www.burton2cvparts.com/ventilsc ... -6518.html einbauen.
...genau diese Ventilschaftdichtungen (vom Burton) habe ich auch hier rumliegen, die sollen auf jeden Fall rein...
...die Versuchung, die VSD ohne Kopfdemontage zu machen, ist schon verlockend, die Gewissheit, zu wissen, dass die Ölabstreifringe keinen Schuss haben, allerdings ebenfalls...mal schauen, wie ich es mache...
Benutzeravatar

HaPe
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 1164
Registriert: Dienstag 30. Dezember 2008, 00:10
Wohnort:
Danke gesagt: 22x
Danke erhalten: 25x
Sternzeichen:
Alter: 63

Re: Motor verbrennt Öl

Ungelesener Beitrag von HaPe » Dienstag 12. Februar 2019, 13:38

Hier
20190212_132726_resized.jpg
selbstgebastelt aus einer Zündkerze und einem Druckluft Schlauchnippel, weich zusammengelötet, reindrehen, ca 0,5-1 Bar Luft drauf, der Motor geht schon von alleine auf UT......
Da die Kipphebelwelle ja raus muss, besser die Zylinderköpfe wieder festschrauben.

Es gibt auch kleine Schutzkappen die hinten über den Ventilschaft gestülpt werden, damit die Keilnuten den Abstreifring nicht beschädigen.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Ha-Pe
Benutzeravatar

fourgonette
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 1932
Registriert: Freitag 31. Juli 2015, 21:11
Wohnort:
Danke gesagt: 13x
Danke erhalten: 17x

Re: Motor verbrennt Öl

Ungelesener Beitrag von fourgonette » Dienstag 12. Februar 2019, 19:32

Gutflug hat geschrieben:
Dienstag 12. Februar 2019, 13:33
sleeper hat geschrieben:
Dienstag 12. Februar 2019, 12:24
Wenn die Köpfe oben bleiben können (hab an sowas gar ned gedacht....), nimmst den Schlauch von nem Kompressionstester (hat schon das passende Kerzengewinde) und bastelst dir einen Adapter.
Motor musst du allerdings mit Gang blockieren, sonst bleibt der Kolben nicht auf OT.
Das vereinfacht den Dichtungstausch natürlich ungemein, würde nur https://www.burton2cvparts.com/ventilsc ... -6518.html einbauen.
...genau diese Ventilschaftdichtungen (vom Burton) habe ich auch hier rumliegen, die sollen auf jeden Fall rein...
...die Versuchung, die VSD ohne Kopfdemontage zu machen, ist schon verlockend, die Gewissheit, zu wissen, dass die Ölabstreifringe keinen Schuss haben, allerdings ebenfalls...mal schauen, wie ich es mache...
Wenn kopf bleibt, dann schon Kompression gemessen?
Trotz allem fehlt noch die Vorrichtung zum zusammendrücken der Ventilfedern bei montiertem Kopf. Das Arretieren der Ventile erscheint mir das einfachste dabei zu sein.

Frank
Benutzeravatar

Siegfried
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 3138
Registriert: Montag 19. Oktober 2015, 12:26
Wohnort: .
Danke gesagt: 28x
Danke erhalten: 68x

Re: Motor verbrennt Öl

Ungelesener Beitrag von Siegfried » Dienstag 12. Februar 2019, 19:41

Ich hab nen Hebel, den machste an der Ventildeckelschraube fest und drückst den Teller mit den Ventilkeilen runter.
Hab ich immer benutz, bis ich nen universal Ventilfederspanner hatte.
Benutzeravatar

rubber duck
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 1325
Registriert: Mittwoch 10. Juli 2013, 11:48
Wohnort: 71665 Vaihingen Enz
Danke gesagt: 21x
Danke erhalten: 40x

Re: Motor verbrennt Öl

Ungelesener Beitrag von rubber duck » Dienstag 12. Februar 2019, 20:24

Siegfried hat geschrieben:
Montag 11. Februar 2019, 15:49
Hab mit jetzt welche von der Firma "Elring" gekauft. Mal sehen wie die sind.
Hast du mal einen link, oder genaue Bezeichnung?
Das zweite Leben des Ferdinand (Restaurierungsbericht)
Benutzeravatar

Siegfried
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 3138
Registriert: Montag 19. Oktober 2015, 12:26
Wohnort: .
Danke gesagt: 28x
Danke erhalten: 68x

Re: Motor verbrennt Öl

Ungelesener Beitrag von Siegfried » Mittwoch 13. Februar 2019, 15:36

Kannste bei ebay suchen.
Da hab ich die auch her.
Machen nen guten Eindruck.
Werde die demnächst mal testen.
Besser wie die weißen Hartplastikteile werden sie aber wohl sein :-D

Doch mal noch schnell raus gesucht.
Z.B diese
https://www.ebay.de/itm/201239710214
Benutzeravatar

rubber duck
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 1325
Registriert: Mittwoch 10. Juli 2013, 11:48
Wohnort: 71665 Vaihingen Enz
Danke gesagt: 21x
Danke erhalten: 40x

Re: Motor verbrennt Öl

Ungelesener Beitrag von rubber duck » Mittwoch 13. Februar 2019, 20:36

HaPe hat geschrieben:
Dienstag 12. Februar 2019, 13:38
..., ca 0,5-1 Bar Luft drauf, der Motor geht schon von alleine auf UT......
Da die Kipphebelwelle ja raus muss, besser die Zylinderköpfe wieder festschrauben.

Es gibt auch kleine Schutzkappen die hinten über den Ventilschaft gestülpt werden, damit die Keilnuten den Abstreifring nicht beschädigen.
Klar, die beiden Zylinderkopfschrauben müssen wieder drauf. Oder mal versuchen, ob es auch ohne Ausbau geht? Stößelstange ganz raus und Kipphebel ganz zur Seite schwenken?

Ich würde trotzdem den Motor auf OT blockieren. Irgendwas Dummes passiert immer, und sei es dass warum auch immer die Ventile reinrutschen. Bei Kolben in OT stehen sie dann am Kolben an, bei Kolben in UT könnten sie ganz rein rutschen und in den Brennraum fallen.

Hast du eine Bezugsquelle für die Schutzkappen? Mein Google bringt nur was für englische / amerikanische Motoren.

Siegfried, die 8mm Ventilschaftdichtung knüppelst du auch einfach über die 8,5mm Schäfte drüber?
Das zweite Leben des Ferdinand (Restaurierungsbericht)
Benutzeravatar

Siegfried
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 3138
Registriert: Montag 19. Oktober 2015, 12:26
Wohnort: .
Danke gesagt: 28x
Danke erhalten: 68x

Re: Motor verbrennt Öl

Ungelesener Beitrag von Siegfried » Donnerstag 14. Februar 2019, 15:40

Klare Antwort: JA !!!
Warum auch nicht.

Ob ich nun diese 8mm "Elring" aus recht geschmeidigem Material mit Gummizug am Ventilschaft über ein 8,5mm Ventil "Knüppel" (was aber eigentlich schon einfach geht), oder die Hartplastik/Teflon mit gemessenen 7,6-8mm (bekommt man so einfach nicht über das Ventil).

Da fällt die Antwort nicht schwer :-D
Benutzeravatar

rubber duck
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 1325
Registriert: Mittwoch 10. Juli 2013, 11:48
Wohnort: 71665 Vaihingen Enz
Danke gesagt: 21x
Danke erhalten: 40x

Re: Motor verbrennt Öl

Ungelesener Beitrag von rubber duck » Donnerstag 14. Februar 2019, 16:48

Naja, die Hartplastikdinger gibt es nicht ohne Grund in zwei Größen. Aber gut wenn das so passt - bei Burton wird mit den grünen Dichtungen ja auch nur eine Größe für alles angeboten.
Das zweite Leben des Ferdinand (Restaurierungsbericht)
Benutzeravatar

Poype
Hat schon mal 'ne Ente gesehen
Hat schon mal 'ne Ente gesehen
Beiträge: 70
Registriert: Samstag 16. Juni 2018, 14:48
Wohnort: Bissingen
Danke gesagt: 0
Danke erhalten: 4x

Re: Motor verbrennt Öl

Ungelesener Beitrag von Poype » Donnerstag 14. Februar 2019, 17:09

sleeper hat geschrieben:
Montag 11. Februar 2019, 10:25
Bei längerem Stillstand läuft das Öl über die Schaftdichtungen in den Brennraum und es gibt beim Start ne blaue Wolke, ...
Kannst Du mir mal erklären wie das gehen soll?

Der rote Pfeil ist die Höhe der Schaftdichtung, der grüne der max. Ölstand im Ventildeckel
Bild
Antworten