Heckabschlußblech

Restaurieren oder nicht? Restaurationsberichte, Erfahrungsaustausch und oder Fragen dazu
Benutzeravatar
rubber duck
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 936
Registriert: Mittwoch 10. Juli 2013, 11:48
Wohnort: Kreis LB, BaWü

Re: Heckabschlußblech

Ungelesener Beitrag von rubber duck » Montag 18. Juni 2018, 20:59

ReinhardKÜN hat geschrieben:
Montag 18. Juni 2018, 20:39
Was machen diese 7 mm aus - für die Optik in fertig montiertem Zustand oder für das Fahrverhalten etc., bzw. wie kriege ich den Rahmen gerichtet?
Fürs Fahrverhalten ist wichtig, dass die Achsaufnahmen parallel sind. Die Endausleger zerren dir "nur" die Karosserie krumm.

Wenn du selbst was hast, wo du den Rahmen bei beiden Achsaufnahmen sicher einspannen kannst, kannst du den Endausleger mit einem hydr. Wagenheber zurecht drücken. Ist nur die Frage, ob der eine hoch oder der andere runter muss.

Wenn du so eine Möglichkeit zu hause nicht hast, frag dich nach einer KFZ-Werkstatt mit Richtbank um, oder nach einer Schlosserei. Die müssen auch oft ihre Teile nach dem Verzinken richten und können das.

Benutzeravatar
fourgonette
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 1693
Registriert: Freitag 31. Juli 2015, 21:11
Wohnort: Berlin

Re: Heckabschlußblech

Ungelesener Beitrag von fourgonette » Montag 18. Juni 2018, 21:41

dollytom hat geschrieben:
Donnerstag 14. Juni 2018, 14:49
ganz heftig verdünnen und dann mehrmals.
ich mach das in den Schwellern immer. Ferpox leicht verdünnen, 2 grosse Gläser. ein glas voll farbe, in den schweller, der in Glas 2 steht, rienlaufen lassen , schweller um kurze achse drehen. dann aufgefangene Farbe wieder von oben reingiessen.
Spalt nach unten hin provisorisch mit Alu- oder sonstwas für Klebeband verschließen.

Ausrichten der Ausleger: Rahmen absolut in Waage (gute Wasserwaage mit 0,5mm/m kaufen, macht sowieso Spaß damit zu arbeiten) in deiner Garageneinfahrt ausrichten und mit Kantholz zum Sturz hin auskeilen. Dann Wagenheber ansetzen oder lange Stangen einschieben. Auflast Sturz ausreichend, prüfen!
Immer wieder kontrollieren, nicht gleich zu viel.

Frank

Benutzeravatar
ReinhardKÜN
Hat schon mal 'ne Ente gesehen
Hat schon mal 'ne Ente gesehen
Beiträge: 46
Registriert: Mittwoch 24. Juli 2013, 13:40

Re: Heckabschlußblech

Ungelesener Beitrag von ReinhardKÜN » Montag 18. Juni 2018, 21:42

Hab`gerade mal `n bißchen geblättert und in einem Original-Reparaturhandbuch von Citroen aus Februar 1982 gelesen, dass " bei einer Maßabweichung über 12 mm zwischen Rahmenlehre und Enden der Rahmenlängsträger die Längsträger gerichtet werden müssen."
Könnte man das wohl so interpretieren, dass meine 7 mm dicke im Rahmen der Toleranz sind? Und womöglich ein Richten mehr Schaden als Nutzen einbringt.
Und so nebenbei! Hat irgendjemand ein Foto oder `ne Skizze von einer Rahmenlehre, damit ich mal ne Idee kriege, wie so was aussieht?

Benutzeravatar
fourgonette
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 1693
Registriert: Freitag 31. Juli 2015, 21:11
Wohnort: Berlin

Re: Heckabschlußblech

Ungelesener Beitrag von fourgonette » Montag 18. Juni 2018, 21:43

ReinhardKÜN hat geschrieben:
Montag 18. Juni 2018, 21:42
Hab`gerade mal `n bißchen geblättert und in einem Original-Reparaturhandbuch von Citroen aus Februar 1982 gelesen, dass " bei einer Maßabweichung über 12 mm zwischen Rahmenlehre und Enden der Rahmenlängsträger die Längsträger gerichtet werden müssen."
Könnte man das wohl so interpretieren, dass meine 7 mm dicke im Rahmen der Toleranz sind? Und womöglich ein Richten mehr Schaden als Nutzen einbringt.
Und so nebenbei! Hat irgendjemand ein Foto oder `ne Skizze von einer Rahmenlehre, damit ich mal ne Idee kriege, wie so was aussieht?
Wahrscheinlich einfach ein Richtscheid oder einfacher, gespannte Schnur.

Frank

Benutzeravatar
ReinhardKÜN
Hat schon mal 'ne Ente gesehen
Hat schon mal 'ne Ente gesehen
Beiträge: 46
Registriert: Mittwoch 24. Juli 2013, 13:40

Re: Heckabschlußblech

Ungelesener Beitrag von ReinhardKÜN » Montag 18. Juni 2018, 22:24

und mit Kantholz zum Sturz hin auskeilen. Dann Wagenheber ansetzen oder lange Stangen einschieben. Auflast Sturz ausreichend, prüfen!
Hört sich einfach an. Steh´ beim Verständnis allerdings etwas auf der Leitung.
Hast du `ne Idee, wie du das Vorgehen nochmal etwas anders beschreiben kannst?

Benutzeravatar
fourgonette
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 1693
Registriert: Freitag 31. Juli 2015, 21:11
Wohnort: Berlin

Re: Heckabschlußblech

Ungelesener Beitrag von fourgonette » Montag 18. Juni 2018, 22:39

ReinhardKÜN hat geschrieben:
Montag 18. Juni 2018, 22:24
und mit Kantholz zum Sturz hin auskeilen. Dann Wagenheber ansetzen oder lange Stangen einschieben. Auflast Sturz ausreichend, prüfen!
Hört sich einfach an. Steh´ beim Verständnis allerdings etwas auf der Leitung.
Hast du `ne Idee, wie du das Vorgehen nochmal etwas anders beschreiben kannst?
Um einen Heber anzusetzen und wirksam Kraft auf den Ausleger zu bringen, muß der Rahmen ja irgendwie gehalten werden. Du könntest ihn dazu auch mit 1- 2Tonne beschweren, aber soviel Gewichte haben die wenigsten zu Hause. Es sei denn, eine Bodenplatte ist geplant odgl. wofür viele Zementsäcke gekauft werden.

Wenn nicht, einspannen unter einer auskragenden Hausecke, Einfahrt odgl.
Bei dir die Einfahrt, allerdings die Seite, wo der Sturz höher ist! Rahmenausleger zur Laibung hin. Sofern nicht WDVS! Oder Ytong und nur verblendet.

So oder ähnlich, frag zu Not jemanden, der Statik kann.

FRank

Benutzeravatar
wizzmerl
ist schon mal mitgefahren
ist schon mal mitgefahren
Beiträge: 131
Registriert: Montag 19. September 2011, 21:43
Wohnort: Eichenau

Re: Heckabschlußblech

Ungelesener Beitrag von wizzmerl » Montag 18. Juni 2018, 23:41

Siehe 2Cv-wiki.de => Literatur:
2CV Werkstatthandbuch Band 5 Karosserie
Rahmenprüfung auf Seite 2 - 4, 182 - 188

Gruß
Wizzmerl

AK400, EZ 11/1973

Benutzeravatar
Siegfried
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 2542
Registriert: Montag 19. Oktober 2015, 12:26

Re: Heckabschlußblech

Ungelesener Beitrag von Siegfried » Dienstag 19. Juni 2018, 07:27

Der Rahmen hat ja schon die richtige Farbe für den Karosseriemaurer :rofl:

Lange Stange nehmen und gegeneinander verbiegen

Die Rahmenlehre ist auf Seite 187 !

Benutzeravatar
dollytom
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 2300
Registriert: Sonntag 28. Dezember 2008, 22:51
Wohnort: sesamstrasse
Alter: 45
Kontaktdaten:

Re: Heckabschlußblech

Ungelesener Beitrag von dollytom » Dienstag 26. Juni 2018, 12:57

ich würd das holzhäusschen für die Mülltonnen einfach gerade stellen, dann passt das :-)
Wenn sich der Rahmen da nicht so einstellen lassen will, wie er soll


mal im ernst: russische Dorflösung, warum die franzosen da auch 5-7mm (12mm) spiel angegeben haben: :rofl:
3 Latten an die Hütte mit kabelbindern befestigen und parallelität messen von Windschutzscheibe zu dem Holm über kopf zum heckabschlussblech und wenn geht zum Kofferaumboden.
Wenn das alles gerade ist, und nur um nanometer abweicht, was ich nicht glaube, so genau ist keine ente gebaut,
Dann den kofferaumboden , da wo der auf dem höheren holm aufliegt und verschraubt, mit dem hammer um 2-3 mm vom unterboden nach innen eindellen. da ist ja dieses auflageblech unter dem unterboden. Dann muss sich die karosserie nicht verwringen beim draufschrauben, weil sie dort relativ steif ist (heckblech mit innenkotflügel etc machen ja da einen relativ stabilen Kasten..


blöd wäre, wenn du auf dem Rahmen geschweisst hättest und jetzt das heckblech schief steht. das Dach und die heckklappe lassen sich schlecht 7mm schief einbauen.
nur echt mit dem grünen draht und dem roten KolbenbolzenZiegelstein. Nehmt mich bloss nicht Ernst. Mein Vorname ist nämlich anders.

Benutzeravatar
NT81Bonn
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 6513
Registriert: Samstag 6. Juni 2009, 21:35
Wohnort: Bonn
Alter: 54
Kontaktdaten:

Re: Heckabschlußblech

Ungelesener Beitrag von NT81Bonn » Dienstag 26. Juni 2018, 14:03

Leg den Rahmen zunächst einmal auf einen exakt geraden Boden, z.B. Garagenboden. Deine gepflasterte Einfahrt und die Holzböcke sind Faktoren, die das verfälschen (können).
Wie Tom schon schreibt, auch das Bild kann zur Täuschung beitragen. :roll:
Wenn der nicht aufliegt, weil die Abschleppöse den Rahmen schief liegen lässt, dann leg gleichmäßig starke Klötze unter die Ecken.
Danach dann rundum die Höhen messen.

Andreas
Meine Beiträge können Spuren von Ironie, Uran, purer Boshaftigkeit, Fachwissen, Erdnüssen und Popcorn enthalten!

Bild

https://www.facebook.com/EntenmannBonn/

http://www.entengeschnatter.de === Bonner Entenstammtisch

Antworten