Frieda aus Bayern....

Restaurieren oder nicht? Restaurationsberichte, Erfahrungsaustausch und oder Fragen dazu
Benutzeravatar

Themenersteller
Athom1507
ist schon mal mitgefahren
ist schon mal mitgefahren
Beiträge: 126
Registriert: Sonntag 1. Oktober 2017, 19:18
Wohnort: Reichshof
Danke gesagt: 7x
Danke erhalten: 0
Sternzeichen:
Alter: 54

Re: Frieda aus Bayern....

Ungelesener Beitrag von Athom1507 » Sonntag 12. November 2017, 12:50

HaPe hat geschrieben:Ein wenig viel geflickt, aber sonst OK.
Direkt ein größeres Blech, ist dann einfacher.
Nimm zum Grundieren besser Rostprimer zum Pinseln, hält besser und kann in Ritzen eingearbeitet werden.

Was für eine Dot haben Deine Reifen? ;)
Ich bin mit den Blechen bis an die Quersicken rangegangen, weil ich die Form nur schwer nachbilden konnte und da auch noch rostfreies Blech war. Die 2 kleinen Flicken sind meinen noch im Aufbau befindlichen Schweißerfahrungen geschuldet. Da hab ich mir ein paar Löcher reingebrannt :traurig:

Was nimmst du für einen Rostprimer?
Nur Glücklichsein macht richtig glücklich. :-)

51580 Reichshof
Benutzeravatar

fourgonette
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 1941
Registriert: Freitag 31. Juli 2015, 21:11
Wohnort:
Danke gesagt: 14x
Danke erhalten: 18x

Re: Frieda aus Bayern....

Ungelesener Beitrag von fourgonette » Sonntag 12. November 2017, 14:17

Athom1507 hat geschrieben:
fourgonette hat geschrieben:Sind das zwei oder mehrere Enten oder doppellagiges Blech? :eek:
Wahrscheinlich aber zwei Enten........

Frank
An der Stelle gibt es den Innenkotflügel und darauf ist das Verstärkungsblech für den Anschlagpuffer. Also auch im Original doppelt und leider eine potenzielle Rostzelle.
Eben, eben, daher eher noch ein höher ansetzendes Blech zusätzlich stumpf aufschweißen. Das geht sonst sehr bald mit Rost wwieder los.... es sei denn, die Überlappung wird geflutet...
Aber so große Überlappungen bleiben ein Problem.

Frank
Benutzeravatar

fourgonette
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 1941
Registriert: Freitag 31. Juli 2015, 21:11
Wohnort:
Danke gesagt: 14x
Danke erhalten: 18x

Re: Frieda aus Bayern....

Ungelesener Beitrag von fourgonette » Sonntag 12. November 2017, 14:18

Athom1507 hat geschrieben:
fourgonette hat geschrieben:Sind das zwei oder mehrere Enten oder doppellagiges Blech? :eek:
Wahrscheinlich aber zwei Enten........

Frank
An der Stelle gibt es den Innenkotflügel und darauf ist das Verstärkungsblech für den Anschlagpuffer. Also auch im Original doppelt und leider eine potenzielle Rostzelle.
Eben, eben, daher eher noch ein höher ansetzendes Blech zusätzlich stumpf aufschweißen. Das geht sonst sehr bald mit Rost wwieder los.... es sei denn, die Überlappung wird geflutet...
Aber so große Überlappungen bleiben ein Problem.

Frank
Benutzeravatar

Themenersteller
Athom1507
ist schon mal mitgefahren
ist schon mal mitgefahren
Beiträge: 126
Registriert: Sonntag 1. Oktober 2017, 19:18
Wohnort: Reichshof
Danke gesagt: 7x
Danke erhalten: 0
Sternzeichen:
Alter: 54

Re: Frieda aus Bayern....

Ungelesener Beitrag von Athom1507 » Sonntag 12. November 2017, 16:57

Das Blech ist flächig mit Punktschweißung verbunden. Verstärkungsblech hat zwei Stabilisierungssicken rechts und links vom Puffer. Weiter nach oben kommt man in den nach Aussen biegenden Bereich. Das geht mit Sicken kaum.

Hast du mal ein Beispiel?

Thomas
Nur Glücklichsein macht richtig glücklich. :-)

51580 Reichshof
Benutzeravatar

fourgonette
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 1941
Registriert: Freitag 31. Juli 2015, 21:11
Wohnort:
Danke gesagt: 14x
Danke erhalten: 18x

Re: Frieda aus Bayern....

Ungelesener Beitrag von fourgonette » Sonntag 12. November 2017, 17:38

Hab jetzt kein Beispiel, denkbar wäre, die Konsole einfach länger nach oben zu führen, also mit flacherer Keilform, wenn es wegen der Stabilität bei einlagiger Ausführung an der Stelle Bedenken geben sollte.
Ist dann nur nicht Original. (Kompletten Innenkotflügel als Austauschteil natürlich so verarbeiten.)

Ich versuche inzwischen soweit möglich generell auf Überlappungen zu verzichten, egal weches Auto. Oder nur ganz geringe Überlappungen anzustreben. Mit Übung bekommt man das dann hin.

Und wenn Loch entstanden, dann mit Schweißpistole zum Schlieeßen etwas weiteren Abstand halten, oder Blechstreifen dahinter halten (abknicken und wegschleifen anschließend), oder Stahlklotz und den dann wegdrehen, oder besser Kupferstück.

Frank
Benutzeravatar

fourgonette
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 1941
Registriert: Freitag 31. Juli 2015, 21:11
Wohnort:
Danke gesagt: 14x
Danke erhalten: 18x

Re: Frieda aus Bayern....

Ungelesener Beitrag von fourgonette » Sonntag 12. November 2017, 17:38

Hab jetzt kein Beispiel, denkbar wäre, die Konsole einfach länger nach oben zu führen, also mit flacherer Keilform, wenn es wegen der Stabilität bei einlagiger Ausführung an der Stelle Bedenken geben sollte.
Ist dann nur nicht Original. (Kompletten Innenkotflügel als Austauschteil natürlich so verarbeiten.)

Ich versuche inzwischen soweit möglich generell auf Überlappungen zu verzichten, egal weches Auto. Oder nur ganz geringe Überlappungen anzustreben. Mit Übung bekommt man das dann hin.

Und wenn Loch entstanden, dann mit Schweißpistole zum Schlieeßen etwas weiteren Abstand halten, oder Blechstreifen dahinter halten (abknicken und wegschleifen anschließend), oder Stahlklotz und den dann wegdrehen, oder besser Kupferstück.

Frank
Benutzeravatar

Themenersteller
Athom1507
ist schon mal mitgefahren
ist schon mal mitgefahren
Beiträge: 126
Registriert: Sonntag 1. Oktober 2017, 19:18
Wohnort: Reichshof
Danke gesagt: 7x
Danke erhalten: 0
Sternzeichen:
Alter: 54

Re: Frieda aus Bayern....

Ungelesener Beitrag von Athom1507 » Sonntag 12. November 2017, 20:37

fourgonette hat geschrieben:Hab jetzt kein Beispiel, denkbar wäre, die Konsole einfach länger nach oben zu führen, also mit flacherer Keilform, wenn es wegen der Stabilität bei einlagiger Ausführung an der Stelle Bedenken geben sollte.
Ist dann nur nicht Original. (Kompletten Innenkotflügel als Austauschteil natürlich so verarbeiten.)

Ich versuche inzwischen soweit möglich generell auf Überlappungen zu verzichten, egal weches Auto. Oder nur ganz geringe Überlappungen anzustreben. Mit Übung bekommt man das dann hin.

Und wenn Loch entstanden, dann mit Schweißpistole zum Schlieeßen etwas weiteren Abstand halten, oder Blechstreifen dahinter halten (abknicken und wegschleifen anschließend), oder Stahlklotz und den dann wegdrehen, oder besser Kupferstück.

Frank
Das mit den Löchern probier ich mal aus. Klingt plausibel.
Ganz neuer Innenkotflügel wäre etwas übertrieben gewesen. Die Substanz war nur unter dem Puffer schlecht. Da hatte aber schon jemand gefuscht. Auf jedenfalls ist es jetzt besser. Wenn das in 10 Jahren ähnlich aussieht, mach ich dass in der Rente mit mehr Erfahrung nochmal. :Bauchhalt:

Thomas
Nur Glücklichsein macht richtig glücklich. :-)

51580 Reichshof
Benutzeravatar

Themenersteller
Athom1507
ist schon mal mitgefahren
ist schon mal mitgefahren
Beiträge: 126
Registriert: Sonntag 1. Oktober 2017, 19:18
Wohnort: Reichshof
Danke gesagt: 7x
Danke erhalten: 0
Sternzeichen:
Alter: 54

Re: Frieda aus Bayern....

Ungelesener Beitrag von Athom1507 » Sonntag 19. November 2017, 16:59

fourgonette hat geschrieben:....

Und wenn Loch entstanden, dann mit Schweißpistole zum Schlieeßen etwas weiteren Abstand halten, oder Blechstreifen dahinter halten (abknicken und wegschleifen anschließend), oder Stahlklotz und den dann wegdrehen, oder besser Kupferstück.

Frank
Hab gestern am Kotflügel die leicht größer gerosteten Schraublöcher zu geschweißt. Mit Kupferblech dahinter klappt super. Wieder was gelernt. Danke.

Thomas
Nur Glücklichsein macht richtig glücklich. :-)

51580 Reichshof
Benutzeravatar

fourgonette
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 1941
Registriert: Freitag 31. Juli 2015, 21:11
Wohnort:
Danke gesagt: 14x
Danke erhalten: 18x

Re: Frieda aus Bayern....

Ungelesener Beitrag von fourgonette » Sonntag 19. November 2017, 22:34

Athom1507 hat geschrieben:
fourgonette hat geschrieben:....

Und wenn Loch entstanden, dann mit Schweißpistole zum Schlieeßen etwas weiteren Abstand halten, oder Blechstreifen dahinter halten (abknicken und wegschleifen anschließend), oder Stahlklotz und den dann wegdrehen, oder besser Kupferstück.

Frank
Hab gestern am Kotflügel die leicht größer gerosteten Schraublöcher zu geschweißt. Mit Kupferblech dahinter klappt super. Wieder was gelernt. Danke.

Thomas
Schön! Dann werd ich das auch mal probieren, hatte bislang nur die anderen Variante angewendet.

Frank
Benutzeravatar

Themenersteller
Athom1507
ist schon mal mitgefahren
ist schon mal mitgefahren
Beiträge: 126
Registriert: Sonntag 1. Oktober 2017, 19:18
Wohnort: Reichshof
Danke gesagt: 7x
Danke erhalten: 0
Sternzeichen:
Alter: 54

Re: Frieda aus Bayern....

Ungelesener Beitrag von Athom1507 » Sonntag 19. November 2017, 23:23

Lag gerade von einer Dachreparatur so rum und lässt sich als Blech gut mit der Grippzange festmachen und ggf. noch anpassen.
Nur Glücklichsein macht richtig glücklich. :-)

51580 Reichshof
Antworten