Position Antriebswelle am Differenzial ???

alles betreffend Motor, Chassis, Getriebe, Elektrik etc.
Benutzeravatar

Themenersteller
Gutflug
ist schon mal mitgefahren
ist schon mal mitgefahren
Beiträge: 159
Registriert: Sonntag 25. Januar 2015, 12:55
Wohnort:
Danke gesagt: 1x
Danke erhalten: 0

Re: Position Antriebswelle am Differenzial ???

Ungelesener Beitrag von Gutflug » Samstag 12. Januar 2019, 11:28

Hallo HaPe,

...mir ist nicht ganz klar, wie Du nach Entfernen von dem Messingring an den Simmerring drankommen willst. Weil, wenn der Messingring unten ist, kommt erst mal das Radlager und das sitzt richtig fest, außerdem ist ja der Flansch im Weg. Ich habe jetzt mal einen alten Achsstummel zerlegt, hierzu musste ich erstmal die (seltsamerweise 28,5mm) Mutter auf der Getriebeseite runtermachen (das ging mit einem 28er Rohrsteckschlüssel, den mann etwas draufklopfen muss) und den Flansch mit zwei M8-Gewindestangen runterstemmen. Danach kannst Du das Radlager abnehmen und den Simmerring aushebeln.
...meiner Meinung nach nichts, was man eben mal so macht, weil man "gerade so gut drankommt" (und ohne 28er/29er Rohrsteckschlüssel unmöglich)...wenn der Achsstummel vor dem Ausbau nicht undicht war, würde ich diesen Akt niemand empfehlen, zumal ich auch nicht weiß, wie gut das Radlager das Abziehen überlebt...
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar

HaPe
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 1181
Registriert: Dienstag 30. Dezember 2008, 00:10
Wohnort:
Danke gesagt: 31x
Danke erhalten: 33x
Sternzeichen:
Alter: 63

Re: Position Antriebswelle am Differenzial ???

Ungelesener Beitrag von HaPe » Samstag 12. Januar 2019, 11:43

Wenn Du aussen die Ringmutter abmachst, kommt die Antriebswelle mit dem Lager raus, nix schwer, ganz einfach....
dann kommst Du easy an den Dichtring und an die Mutter fürs Lager!
Ha-Pe
Benutzeravatar

HaPe
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 1181
Registriert: Dienstag 30. Dezember 2008, 00:10
Wohnort:
Danke gesagt: 31x
Danke erhalten: 33x
Sternzeichen:
Alter: 63

Re: Position Antriebswelle am Differenzial ???

Ungelesener Beitrag von HaPe » Samstag 12. Januar 2019, 12:16

20190112_120004.jpg
Der Erklärbär :-)
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Ha-Pe
Benutzeravatar

Siegfried
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 3308
Registriert: Montag 19. Oktober 2015, 12:26
Wohnort: .
Danke gesagt: 42x
Danke erhalten: 98x

Re: Position Antriebswelle am Differenzial ???

Ungelesener Beitrag von Siegfried » Samstag 12. Januar 2019, 14:31

Ist das Radlager nicht am anderen Ende der Antriebswelle? :eek:
Benutzeravatar

HaPe
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 1181
Registriert: Dienstag 30. Dezember 2008, 00:10
Wohnort:
Danke gesagt: 31x
Danke erhalten: 33x
Sternzeichen:
Alter: 63

Re: Position Antriebswelle am Differenzial ???

Ungelesener Beitrag von HaPe » Samstag 12. Januar 2019, 14:49

Das ist das Sekundärwellenlager :-D
Ha-Pe
Benutzeravatar

Themenersteller
Gutflug
ist schon mal mitgefahren
ist schon mal mitgefahren
Beiträge: 159
Registriert: Sonntag 25. Januar 2015, 12:55
Wohnort:
Danke gesagt: 1x
Danke erhalten: 0

Re: Position Antriebswelle am Differenzial ???

Ungelesener Beitrag von Gutflug » Samstag 12. Januar 2019, 22:08

HaPe hat geschrieben:
Samstag 12. Januar 2019, 12:16
20190112_120004.jpg

Der Erklärbär :-)
...dann hab ich das wohl in der falschen Reihenfolge gemacht...das probier ich morgen gleich mal aus...
Benutzeravatar

fourgonette
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 1941
Registriert: Freitag 31. Juli 2015, 21:11
Wohnort:
Danke gesagt: 14x
Danke erhalten: 17x

Re: Position Antriebswelle am Differenzial ???

Ungelesener Beitrag von fourgonette » Samstag 12. Januar 2019, 22:45

Kann ich nur bestätigen, läßt sich alles ohne Gewalt und Sonderkonstruktionen zerlegen/ wechseln.
Ringmutter ist aus Stahl, Verstemmung vorher aufhebeln, damit Gewinde des Alu-Flansches nicht beschädigt wird. Unter den Ring, der auf der Welle sitzt und außenseitig durch den Wedi abgedichtet wird, habe ich immer etwas Dichtsilikon getan, damit er nicht durch Öl "unterwandert" wird.

Gute Knipex kaufen (die zweitgrößte, immer gut zu gebrauchen), damit geht Ringmutter gut zu lösen. Ggf. auf Stehbolzen am Getriebe belassen als gutes Widerlager zu lösen.

Für die Mutter der Sekundärwelle habe ich eine normale Stecknuß mit der Flex zerteilt und zwischen die Teile ein stabiles Rohr als Verlängerung hart eingelötet. Hat sich sehr bewährt.

Viel Erfolg

Frank
Benutzeravatar

Themenersteller
Gutflug
ist schon mal mitgefahren
ist schon mal mitgefahren
Beiträge: 159
Registriert: Sonntag 25. Januar 2015, 12:55
Wohnort:
Danke gesagt: 1x
Danke erhalten: 0

Re: Position Antriebswelle am Differenzial ???

Ungelesener Beitrag von Gutflug » Sonntag 13. Januar 2019, 19:52

...heute noch einmal versucht, diesmal wirklich nur den Messingring abgeschraubt, einen beherzten Schlag mit dem Gummihammer auf den Achsstummel und tatsächlich bleibt das Lager am Stück auf dem Achsstummel und der Simmerring im Flansch vom Gegenstück... war das einfach ... Wahnsinn, wie schwer man sich Sachen machen kann... also unbedingt Korrektur meiner Aussage: nix kompliziert, Simmerring immer mitwechseln, zumal der bloß 3 Euro kostet! Für diese Ringmutter müsste eigentlich jeder übliche Ölfilterschlüssel funktionieren.
Vielen herzlichen Dank an Ha-Pe!
Benutzeravatar

fourgonette
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 1941
Registriert: Freitag 31. Juli 2015, 21:11
Wohnort:
Danke gesagt: 14x
Danke erhalten: 17x

Re: Position Antriebswelle am Differenzial ???

Ungelesener Beitrag von fourgonette » Sonntag 13. Januar 2019, 20:13

Gutflug hat geschrieben:
Sonntag 13. Januar 2019, 19:52
...heute noch einmal versucht, diesmal wirklich nur den Messingring abgeschraubt, einen beherzten Schlag mit dem Gummihammer auf den Achsstummel und tatsächlich bleibt das Lager am Stück auf dem Achsstummel und der Simmerring im Flansch vom Gegenstück... war das einfach ... Wahnsinn, wie schwer man sich Sachen machen kann... also unbedingt Korrektur meiner Aussage: nix kompliziert, Simmerring immer mitwechseln, zumal der bloß 3 Euro kostet! Für diese Ringmutter müsste eigentlich jeder übliche Ölfilterschlüssel funktionieren.
Vielen herzlichen Dank an Ha-Pe!
Der Messingring ist aus Stahl, auch wenn man zweimal wiederholt, er sei aus Messing.
Ein solcher Ölfilterschlüssel muß erst noch designt werden. Kann nur warnen, den so gerade abzubekommen und anschließend so mal eben mit nem Ölfilterschlüssel "anzuziehen". Die "Messingmutter" gehört richtig fest.

Frank
Benutzeravatar

Themenersteller
Gutflug
ist schon mal mitgefahren
ist schon mal mitgefahren
Beiträge: 159
Registriert: Sonntag 25. Januar 2015, 12:55
Wohnort:
Danke gesagt: 1x
Danke erhalten: 0

Re: Position Antriebswelle am Differenzial ???

Ungelesener Beitrag von Gutflug » Sonntag 13. Januar 2019, 21:54

fourgonette hat geschrieben:
Sonntag 13. Januar 2019, 20:13
Gutflug hat geschrieben:
Sonntag 13. Januar 2019, 19:52
...heute noch einmal versucht, diesmal wirklich nur den Messingring abgeschraubt, einen beherzten Schlag mit dem Gummihammer auf den Achsstummel und tatsächlich bleibt das Lager am Stück auf dem Achsstummel und der Simmerring im Flansch vom Gegenstück... war das einfach ... Wahnsinn, wie schwer man sich Sachen machen kann... also unbedingt Korrektur meiner Aussage: nix kompliziert, Simmerring immer mitwechseln, zumal der bloß 3 Euro kostet! Für diese Ringmutter müsste eigentlich jeder übliche Ölfilterschlüssel funktionieren.
Vielen herzlichen Dank an Ha-Pe!
Der Messingring ist aus Stahl, auch wenn man zweimal wiederholt, er sei aus Messing.
Ein solcher Ölfilterschlüssel muß erst noch designt werden. Kann nur warnen, den so gerade abzubekommen und anschließend so mal eben mit nem Ölfilterschlüssel "anzuziehen". Die "Messingmutter" gehört richtig fest.

Frank
...also gut, hätte schreiben sollen Messingfarben...hätte jemand Messing geschrieben, hätte ich gleich kapiert, von welcher Mutter die Rede ist, dann hätte ich mich an der 29er Mutter gar nicht abquälen müssen...ob die jetzt Messing, Stahl oder Kupfer ist, spielt ja in der Sache keine Rolle...und mit Ölfilterschlüssel meine ich nicht die Gummistrapse aus dem Baumarkt. Ich habe keine Bedenken, dass ich die Mutter wieder fest genug kriege, ich hab meistens eher das Problem, dass die Schrauben, die ich zu mache, niemand mehr aufkriegt...
Antworten