Enten-Zombie

Benutzeravatar

NT81Bonn
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 6370
Registriert: Samstag 6. Juni 2009, 21:35
Wohnort:
Danke gesagt: 0
Danke erhalten: 0
Sternzeichen:
Alter: 55
Kontaktdaten:

Re: Enten-Zombie

Ungelesener Beitrag von NT81Bonn » Donnerstag 15. April 2010, 23:31

Also, bislang hab ich die immer abbekommen. Das mit dem Rostlöser ist schon wichtig, allerdings nimm erst die Drahtbürste, damit das Zeug auch ins Gewinde reinkommt. Wenn der dicke Dreck weg ist, mit nem Brenner - reicht auch ne kleine Bunse - den Rest rausbrennen.
Wenn das Auge eh schon mal heiss ist, ne grosse Gripzange SEHR fest auf die Zugstange und dann mit nem dicken Dorn ins Einstellauge rein und drehen, drehen, drehen...
Lang die Arme, kurz die Pausen...
Hab da noch ein Rost ohne Rost gefunden:
http://cgi.ebay.de/Lattenrost-Rahmenros ... 2559e792ba
:rofl: :rofl: :rofl: :rofl:
Meine Beiträge können Spuren von Ironie, Uran, purer Boshaftigkeit, Fachwissen, Erdnüssen und Popcorn enthalten!

Bild

https://www.facebook.com/EntenmannBonn/

http://www.entengeschnatter.de === Bonner Entenstammtisch
Benutzeravatar

Béla

Re: Enten-Zombie

Ungelesener Beitrag von Béla » Freitag 16. April 2010, 01:15

NT81Bonn hat geschrieben:Wenn das Auge eh schon mal heiss ist...
...ist es auch schön weich geglüht.
...ne grosse Gripzange SEHR fest auf die Zugstange...
Auch für diesen Fall gibt es als Alternative zu improvisiertem Murks geeignetes Werkzeug, wie es Fachleute benutzen:
05a optimal Facom 70 A 24 netko klein.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar

Themenersteller
kudder
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 3155
Registriert: Samstag 12. Dezember 2009, 15:05
Wohnort:
Danke gesagt: 1x
Danke erhalten: 1x
Sternzeichen:
Alter: 54

Re: Enten-Zombie

Ungelesener Beitrag von kudder » Freitag 16. April 2010, 07:22

Moin ,
hat jemand den Schlüssel 3458-T oder kann mir eine Zeichnung einstellen , um ihn ev. nachzubauen ? Ich muss irgendwie das Einstellende am Mitdrehen hindern . :roll:
Blech klingt , Plastik springt ...
Benutzeravatar

icemann

Re: Enten-Zombie

Ungelesener Beitrag von icemann » Freitag 16. April 2010, 08:04

kudder hat geschrieben:Moin ,
hat jemand den Schlüssel 3458-T oder kann mir eine Zeichnung einstellen , um ihn ev. nachzubauen ? Ich muss irgendwie das Einstellende am Mitdrehen hindern . :roll:

warum am mitdrehen hindern ????
das ist doch an der achse fest und wird da am schwungarm gehalten.
erst dann wenn alles gelöst ist weden die achsen ausgebaut.

oder hast du erst die achsen ausgebaut und willst jetzt die töpfe ausbauen ????

da mußt du dir halt eine klemmvorrichtung einfallen lassen.

und wie bela schon schreibt. das geeignete werkzeug sollte da schon genutzt werden. es dürfte nichts bringen da mit einem ungeeigneten werkzeug dran zugehen. ergebnis könnte dann sein, das auch die federtöpfe vermurkst sind und NEUE kosten mal locker 400 € das stück.

du kannst aber auch mit einer flex die raustrennen und dann zu einem schlosser gehen und da versuchen sie zu retten.

versuche auch die schrauben für die stossdämpfer im rahmen rauszubekommen und zu retten. die ersatz sind lange nicht so gut wie die alten. (wurde aber irgendwo schon geschrieben).
Benutzeravatar

Themenersteller
kudder
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 3155
Registriert: Samstag 12. Dezember 2009, 15:05
Wohnort:
Danke gesagt: 1x
Danke erhalten: 1x
Sternzeichen:
Alter: 54

Re: Enten-Zombie

Ungelesener Beitrag von kudder » Freitag 16. April 2010, 10:12

Ich hab´s schon so gemacht , wie im Band 2 Arbeitsvorgang A. 434-1 beschrieben . Es ist alles gelöst , Achsen sind schon draussen , aber die Verbindung zu ihnen mußte ja eh schon gelöst werden . Es geht um das Gewindestück in Bild 3 , wo ich die Riesenmuttern nicht abgeschraubt bekomme . Ohne dieses Werkzeug kann ich das Gewinde nicht daran hindern , sich in der Halterung vom Rahmen mitzudrehen , und so ein Lösen der zweiten Mutter zu ermöglichen . Ev. wäre mir ja schon damit geholfen , ein Bild von dem Werkzeug zu haben , damit ich weiss , wie und wo das Teil im Gewinderohr ansetzt , um eine ähnliche Konstruktion zu bauen . Sonst werde ich das Einstellstück wohl mit der Zange festhalten und somit ruinieren müssen . :?: :oops:
Blech klingt , Plastik springt ...
Benutzeravatar

Birne
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 12134
Registriert: Samstag 27. Dezember 2008, 20:40
Wohnort: Preetz
Danke gesagt: 23x
Danke erhalten: 31x
Kontaktdaten:

Re: Enten-Zombie

Ungelesener Beitrag von Birne » Freitag 16. April 2010, 11:04

Und wenn du es mit einem Schweißpunkt einfach festsetzt? Dann kannst du in Ruhe die Muttern runter drehen und flext den Schweißpunkt anschließend wieder weg.

Wenn du die Zange unbedingt am Gewinde ansetzen willst, dann mach dicke Lappen dazwischen, damit es nicht total ruiniert wird.
Treffenbilder und andere Fotos unter www.2cv4.eu Bild
Benutzeravatar

Themenersteller
kudder
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 3155
Registriert: Samstag 12. Dezember 2009, 15:05
Wohnort:
Danke gesagt: 1x
Danke erhalten: 1x
Sternzeichen:
Alter: 54

Re: Enten-Zombie

Ungelesener Beitrag von kudder » Freitag 16. April 2010, 11:06

Hab leider kein Schweissgerät :oops: . Dran gedacht hatte ich auch schon . Ev. kann mir das ja hier jemand anpunkten . Danke .
Blech klingt , Plastik springt ...
Benutzeravatar

Birne
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 12134
Registriert: Samstag 27. Dezember 2008, 20:40
Wohnort: Preetz
Danke gesagt: 23x
Danke erhalten: 31x
Kontaktdaten:

Re: Enten-Zombie

Ungelesener Beitrag von Birne » Freitag 16. April 2010, 12:36

Ich denke mal, dass du für die Hütte (Karosserie) sicher auch ein Schweißgerät brauchen wirst :Arbeite:
Treffenbilder und andere Fotos unter www.2cv4.eu Bild
Benutzeravatar

Themenersteller
kudder
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 3155
Registriert: Samstag 12. Dezember 2009, 15:05
Wohnort:
Danke gesagt: 1x
Danke erhalten: 1x
Sternzeichen:
Alter: 54

Re: Enten-Zombie

Ungelesener Beitrag von kudder » Freitag 16. April 2010, 17:39

Da kenne ich jemanden , der mir das machen wird . Ich denke , der kennt sich bestens aus . :-D
Blech klingt , Plastik springt ...
Benutzeravatar

Birne
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 12134
Registriert: Samstag 27. Dezember 2008, 20:40
Wohnort: Preetz
Danke gesagt: 23x
Danke erhalten: 31x
Kontaktdaten:

Re: Enten-Zombie

Ungelesener Beitrag von Birne » Freitag 16. April 2010, 19:00

:kueken: Das ist Gold wert.
Treffenbilder und andere Fotos unter www.2cv4.eu Bild
Antworten