Das zweite Leben des Ferdinand

Benutzeravatar

Themenersteller
rubber duck
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 1153
Registriert: Mittwoch 10. Juli 2013, 11:48
Wohnort: 71665 Vaihingen Enz
Danke gesagt: 4x
Danke erhalten: 3x

Re: Das zweite Leben des Ferdinand

Ungelesener Beitrag von rubber duck » Montag 1. Januar 2018, 21:00

So, mal zwischen Familienfeierlichkeiten und Notreparaturen an der Familienkutsche auch etwas weiter gemacht...

Zuerst endlich noch die Dichtungen in die Vordertüren eingezogen, wieder mit der bewährten Methode: Erst eine feine Raupe Sanderswachs in den Falz gespritzt, dann mit einem Buchenholzkeil die Dichtung quer reingedrückt. Bei der Beifahrertür hat es nicht mal 30 Minuten gedauert, bei der Fahrertür hat es ~ 2 Stunden und eine dicke Blase an den Fingern gekostet :| Ich bin froh dass ich es hinter mir habe...
Dichtung einsetzen Beifahrertür.jpg
Als Nächstes dann die hinteren Sicherheitsgurte. Aus dem Fundus die schönsten Exemplare ausgesucht, dann die Gurte in einem Feinwaschmittelbad gereinigt und abgeschrubbt - das Wasser hatte hinterher fast die Färbung von Altöl... :eek:
Noch eine Steckzunge ausgetauscht, weil doch schon zu sehr korrodiert, und dann eingebaut.
Beim Sichten der Gurte war mir ein Problem von damals wieder eingefallen, das über die Jahre vergessen wurde: Übersieht man, dass so ein Beckengurt aus der Tür hängt und man fährt los, kann der Gurt unters Hinterrad gelangen. So was tut nicht gut! Also habe ich die Gurtschlösser nach außen und die Gurte nach innen genommen.
Gurte hinten trocknen.jpg
Gurte hinten Tausch Steckzunge.jpg
Gurte hinten eingebaut.jpg
Inzwischen ist auch das Kunstleder für die Türverkleidungen angekommen. Die Farbe hat es doch ganz gut getroffen, gerade wenn ich die Rückseite des Originalbezugs hernehme.
Den neuen Bezug tacker ich nicht an die Verkleidung dran, sondern klebe sie mit Profilgummikleber. Meine Büroklammern sind zwar kurz genug, um nicht auf der anderen Seite rauszuschauen - aber zu schwach um durch die Hartfaserplatte zu kommen.
Türverkleidung 1.jpg
Türverkleidung 2.jpg
Türverkleidung 3.jpg
Nächster Schritt ist das Einkleben der Innenverkeidung. Der Filz war zwar ziemlich verdreckt und verranzt, aber mit den nicht so tollen Erfahrungen mit der Passgenauigkeit bei der Armaturenbrettverkleidung wollte ich da nicht wieder zig Euros ausgeben, sondern habe die Filzverkleidung bei einem Wollwaschprogramm in der Maschine waschen lassen. Das Ergebnis ist einfach gut! Weitgehend sauberer Filz, selbst die Rostspuren sind raus. Die Form hat er behalten, nur die Nähte sind teilweise aufgegangen. Noch kurz mit der Maschine nachgenäht, und dann die Filzverkleidung mit dem üblichen Profilgummikleber eingeklebt.
Innenverkleidung 1.jpg
Innenverkleidung 2.jpg
Bevor die hintere Sitzbank kein konnte und drin bleiben darf, noch ein paar rissige Sitzgummis ausgetauscht. Alt gegen Alt, aber noch reicht mein Vorrat. Nur - wenn der dann mal aufgebraucht ist, wo gibt es gescheiten und bewährten Ersatz? So oft liest man, das neue Gummizeugs wär alles andere als überzeugend.

Dann eben die Sitzbank eingebaut, und sich am Tagwerk erfreuen...
:lol: :Ente:
Rückbank eingebaut.jpg
Und noch 141 Tage...
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar

Athom1507
ist schon mal mitgefahren
ist schon mal mitgefahren
Beiträge: 119
Registriert: Sonntag 1. Oktober 2017, 19:18
Wohnort: Reichshof
Danke gesagt: 0
Danke erhalten: 0
Sternzeichen:
Alter: 53

Re: Das zweite Leben des Ferdinand

Ungelesener Beitrag von Athom1507 » Dienstag 2. Januar 2018, 18:13

Das sieht doch gut aus.
Da meine Sitzbank auch gerade raus ist, werde ich das Schloss mit dem Beckengurt auch mal tauschen.

Gruß Thomas
Nur Glücklichsein macht richtig glücklich. :-)

51580 Reichshof
Benutzeravatar

Themenersteller
rubber duck
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 1153
Registriert: Mittwoch 10. Juli 2013, 11:48
Wohnort: 71665 Vaihingen Enz
Danke gesagt: 4x
Danke erhalten: 3x

Re: Das zweite Leben des Ferdinand

Ungelesener Beitrag von rubber duck » Sonntag 14. Januar 2018, 15:05

So, wieder etwas weiter...

Einige Kleinteile waren doch sehr verrostet :( Deswegen hab ich mir im Korrosionsschutzdepot ein Deox C Bad geholt und angewendet. Das Ergebnis ist top! (leider hab ich keine Bilder vom Vorherzustand und vom Zustand direkt nach dem Bad - muss ich ggf. mal nachholen, rostiges Kleinzeug habe ich noch genug).
Deox-Bad.jpg
Lenkradsperre.jpg


Dann endlich auch die Dämmmatten an der Schottwand unter der Ablage eingeklebt - mit der "Passgenauigkeit" ist leider kein besseres Ergebnis möglich geworden, obwohl ich bei den niedrigen Temperatuen (< 5°C) noch trotz gut klebendem Profilgummikleber die Matten korrigieren konnte.
Spritzwandverkleidung.jpg


Mit den vorderen Sicherheitsgummis auch die Waschprozedur. Dazu habe ich den gesamten Gurt aus der Aufrollautomatik heraus gezogen, und mit Gummikeilen blockiert. Feinwaschmittel, warmes Wasser und eine Bürste sorgen für ein akzeptables Ergebnis.
Wichtig ist, dass die Aufroller leicht nach hinten geneigt am Schweller angeschraubt werden. Original Citroen Zeichnungen zeigen sie nach vorne geneigt...
Sicherheitsgurte und Sitzschienen.jpg

Und die Sitzschienen der vorderen Sitzbank entrostet, grundiert und lackiert.


Am Fahrzeugheck bin ich mit der Elektrifizierung auch fertig, und es funktioniert auch alles einwandfrei :lol:
Heck fertig.jpg
... und noch 127 Tage...
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar

Themenersteller
rubber duck
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 1153
Registriert: Mittwoch 10. Juli 2013, 11:48
Wohnort: 71665 Vaihingen Enz
Danke gesagt: 4x
Danke erhalten: 3x

Re: Das zweite Leben des Ferdinand

Ungelesener Beitrag von rubber duck » Dienstag 6. März 2018, 17:29

Wieder eine ganze Weile vergangen, und zwischen drin auch Phasen in denen gar nichts ging :( Influenza ist echt doof.

Inzwischen ist auch die Vordersitzbank aufgearbeitet und eingebaut.

Vordersitzbank während Aufbereitung.jpg
Vordersitzbank eingebaut 1.jpg
Vordersitzbank eingebaut 2.jpg

Am Getriebe wurde der Schalter für den Rückfahrscheinwerfer eingebaut, und danach der Tachowellenschalter in Rente geschickt.

Getriebedeckel außen.jpg
Getriebedeckel innen.jpg
Rückwärtsgang gesichert.jpg
Getriebe mit Schalter eingebaut.jpg

Bei der Gelegenheit auch gleich den Rückwärtsgang gesichert.

Danach kam das Getriebe ins Chassis und die Bremsen wurden angeschlossen und entlüftet. Dabei auch der Schwimmerschalter für den Bremsflüssigkeitsstand repariert.

LHM Bremsflüssigkeitsbehälter Detail.jpg

Nächste Großbaustelle war der Motor. Hier rächte es sich, dass die Ente damals direkt aus dem Winterbetrieb heraus abgemeldet und abgestellt wurde. Und über die Jahre auch nicht immer ideal trocken gelagert.

Jetzt ist der Motor komplett zerlegt und wartet auf die Ersatzteile.

Schwungrad abgebaut.jpg
Lüfterrad und Zündung abgebaut.jpg
Motor geteilt linke Hälfte.jpg
Motor geteilt rechte Hälfte.jpg

Die Kolben und Zylinder sehen für die 200.000 km nicht schlecht aus, und sollen mit neuen Kolbenringen weiter zum Einsatz kommen.

Zylinder li 3.jpg
Zylinder re 3.jpg

Kurbelwelle und Nockenwelle sehen mitsamt ihren Lagern auch noch gut aus. Wobei so manche Macke drin ist, wohl schon ab Werk?Allerdings hat sich die Verdrehsicherung ca. 6 mm weit in das vordere Kurbelwellenlager eingearbeitet. So was habe ich bisher nur sehr vereinzelt bei Axiallager in Großmotoren gesehen.

Hinteres Hauptlager innen.jpg
Hinteres Hauptlager außen.jpg
Hinteres Hauptlager außen Detail.jpg
Vorderes Hauptlager.jpg
Vorderes Hauptlager Arretierbohrung.jpg
Lauffläche Wellendichtring.jpg

Noch viel zu tun.
... und nur noch 73 Tage übrig...
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar

Siegfried
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 2860
Registriert: Montag 19. Oktober 2015, 12:26
Wohnort: Entenhausen
Danke gesagt: 10x
Danke erhalten: 25x

Re: Das zweite Leben des Ferdinand

Ungelesener Beitrag von Siegfried » Dienstag 6. März 2018, 20:16

Willste die Bremsscheiben nicht neu machen? :roll:
Die eingelaufene Verdrehsicherung in der Lagerschale sieht nach nem Einsatz von einem Fräser aus.
Benutzeravatar

Themenersteller
rubber duck
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 1153
Registriert: Mittwoch 10. Juli 2013, 11:48
Wohnort: 71665 Vaihingen Enz
Danke gesagt: 4x
Danke erhalten: 3x

Re: Das zweite Leben des Ferdinand

Ungelesener Beitrag von rubber duck » Dienstag 6. März 2018, 22:22

Siegfried hat geschrieben:
Dienstag 6. März 2018, 20:16
Die eingelaufene Verdrehsicherung in der Lagerschale sieht nach nem Einsatz von einem Fräser aus.
Schon irgendwie - aber was wäre der Sinn dahinter?
Hat jemand schon mal so was gesehen in einem Entenmotor?
Benutzeravatar

Siegfried
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 2860
Registriert: Montag 19. Oktober 2015, 12:26
Wohnort: Entenhausen
Danke gesagt: 10x
Danke erhalten: 25x

Re: Das zweite Leben des Ferdinand

Ungelesener Beitrag von Siegfried » Mittwoch 7. März 2018, 07:24

Produktionsfehler !? :-)
Ich seh mal nach ob ich was ähnliches finde.
Der Stift müßte auch den Durchmesser Bohrung haben, das "gefräste" sieht kleiner aus.
Benutzeravatar

Themenersteller
rubber duck
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 1153
Registriert: Mittwoch 10. Juli 2013, 11:48
Wohnort: 71665 Vaihingen Enz
Danke gesagt: 4x
Danke erhalten: 3x

Re: Das zweite Leben des Ferdinand

Ungelesener Beitrag von rubber duck » Mittwoch 7. März 2018, 17:02

Der "gefräste" sieht nur kleiner aus, ist aber exakt gleich groß wie der Stift (4,0 mm). Täuscht wohl, weil die "reguläre" Bohrung stark angefast ist.
Am hinteren Lager sieht es mir bei genauem Anschauen auch so aus, als wär die Bohrung für den Arretierstift minimal länglich.
Benutzeravatar

Siegfried
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 2860
Registriert: Montag 19. Oktober 2015, 12:26
Wohnort: Entenhausen
Danke gesagt: 10x
Danke erhalten: 25x

Re: Das zweite Leben des Ferdinand

Ungelesener Beitrag von Siegfried » Mittwoch 7. März 2018, 17:07

Ich hatte jetzt extra nen Bild gemacht, weil ich dachte die Nut wäre kleiner :-).

Willste ne andere Lagerschale haben?
Kannst die von dem Bild haben - ist von ner gebrochen Kurbelwelle, somit eh nicht mehr zu gebrauchen.
Wie das Spiel dann mit deiner KW ist, weiß ich natürlich nicht.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar

sleeper
hat ne Ente zerlegt
hat ne Ente zerlegt
Beiträge: 303
Registriert: Sonntag 9. Oktober 2016, 18:34
Wohnort: Entenhausen
Danke gesagt: 0
Danke erhalten: 0
Sternzeichen:
Alter: 35

Re: Das zweite Leben des Ferdinand

Ungelesener Beitrag von sleeper » Mittwoch 7. März 2018, 17:17

Na da schau her.
Wird ja immer besser :)
Habe heute Kerzen ausgeblasen samt Gewinde :roll: .
Macht echt Laune statt ner Ausfahrt mal eben Köpfe abmontieren und zum Instandsetzer....

Ist der Bezug von der Vorderbank so verdreckt oder schaut das nur auf den Fotos so aus?
Antworten