Motor reanimieren - nötige Schritte

Restaurieren oder nicht? Restaurationsberichte, Erfahrungsaustausch und oder Fragen dazu
Benutzeravatar

Themenersteller
Béla

Re: Motor reanimieren - nötige Schritte

Ungelesener Beitrag von Béla » Montag 23. März 2009, 15:14

High Michel,

fantastische Bilder! Da braucht man gar kein WHB mehr, nach Genuß Deiner Fotos kann man ja den Motor mit zuen Augen bei ausem Licht hinterm Rücken zusammenschrauben.

Was ist das in der zweiten Serie auf Bild Zylinderkopf 024 für ein weißer Schaum, mit dem Du den ZyKo ummantelt hast? Sicher ein Reinigungsmittel. Verrat doch mal, womit Du die Motorteile so schön sauber bekommst.

LG

Béla
Benutzeravatar

Themenersteller
Mausmeister

Re: Motor reanimieren - nötige Schritte

Ungelesener Beitrag von Mausmeister » Montag 23. März 2009, 15:28

Béla hat geschrieben:High Michel,

fantastische Bilder! Da braucht man gar kein WHB mehr, nach Genuß Deiner Fotos kann man ja den Motor mit zuen Augen bei ausem Licht hinterm Rücken zusammenschrauben.

Was ist das in der zweiten Serie auf Bild Zylinderkopf 024 für ein weißer Schaum, mit dem Du den ZyKo ummantelt hast? Sicher ein Reinigungsmittel. Verrat doch mal, womit Du die Motorteile so schön sauber bekommst.

LG

Béla

Diesem LOB schließe ich mich an Michael - DANKE!!


Sehr aufschlußreich!!!!


Dirk
Benutzeravatar

Michels2CV
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 419
Registriert: Samstag 10. Januar 2009, 17:32
Wohnort:
Danke gesagt: 0
Danke erhalten: 1x
Sternzeichen:
Alter: 56
Kontaktdaten:

Re: Motor reanimieren - nötige Schritte

Ungelesener Beitrag von Michels2CV » Mittwoch 25. März 2009, 13:57

Béla hat geschrieben:High Michel,

fantastische Bilder! Da braucht man gar kein WHB mehr, nach Genuß Deiner Fotos kann man ja den Motor mit zuen Augen bei ausem Licht hinterm Rücken zusammenschrauben.

Was ist das in der zweiten Serie auf Bild Zylinderkopf 024 für ein weißer Schaum, mit dem Du den ZyKo ummantelt hast? Sicher ein Reinigungsmittel. Verrat doch mal, womit Du die Motorteile so schön sauber bekommst.

LG

Béla
Hallo Béla,
hierbei handelt es sich um Backofenreiniger, verwende ich zur chemischen Reinigung
sowie P3 von Henkel Ecolab und natürlich auch Bremsenreiniger.....der Rest ist Fleißarbeit und mechanische Reinigung.Ansonsten verfüge ich noch über Sandstrahlbox für Quarze und eine kleine für Glasperlen.

Michel ;)
Benutzeravatar

Themenersteller
Julien

Re: Motor reanimieren - nötige Schritte

Ungelesener Beitrag von Julien » Freitag 8. Mai 2009, 22:27

huhu!
mit großen augen blättere ich die bilder durch!
Also zylinderköpfe trauch ich mich auch!
Aber den MOtor so weit zu zerlegen!
Wie lange hast du dafür gebraucht?!

Gruß

Max
Benutzeravatar

Themenersteller
Béla

Re: Motor reanimieren - nötige Schritte

Ungelesener Beitrag von Béla » Samstag 9. Mai 2009, 01:05

High Max,

trau Dich ruhig! Wenn Du schon Zylinderköppe abnimmst, und dann auch wieder richtig draufbekommst, ist der Rest wirklich kein Hexenwerk.
Bei den Köppen kann man schon genug falsch machen, und wenn Du sie wieder so montiert hast, daß die Brillendichtungen dicht, die Ventile korrekt eingestellt und die Ventildeckelschraube nicht zu fest angeknallt ist, dann kannst Du beim Rest des Motors eigentlich kaum noch was verkehrt machen, denn da drin gibt es nix mehr einzustellen. Wenn Du Nocken- und/oder Kurbelwelle ausgebaut hast, ist eigentlich die einzige Schwierigkeit bei der Montage, die Markierungen auf den beiden Zahnrädern wieder zu finden und zusammenzuführen.
Wie wäre es, wenn Du Deinen Reservemotor (hast Du, wie jeder anständige Entenschrauber, doch sicher schon längst gebunkert) mal an einem verregneten Winterwochenende zerlegst, feststellst, daß er eigentlich innen noch jungfräulich aussieht, und ihn mit neuen Dichtungen wieder zusammenbaust? Danach hast Du die Gewißheit, daß Du es kannst, und wenn Du Dir dazu in Muße den Reservemotor vornimmst, schrecken Dich hinterher auch "muß-jetzt-hier-am-Straßenrand-sein-Reparaturen" nicht mehr.
Daß man für die Remontage einen Drehmomentschlüssel benutzt, brauche ich Dir ja sicher auch nicht mehr zu verraten, gelle?
Also, trau Dich!
Benutzeravatar

Themenersteller
Julien

Re: Motor reanimieren - nötige Schritte

Ungelesener Beitrag von Julien » Sonntag 10. Mai 2009, 22:20

Aalso, da meine Ente sowieso leckt ich keinen 2.motor habe und mit der Motor herhalten muss, wollt ich ihn auch "überholen"!
Wobei ich hier in erster linie von saubermachen und dichten spreche!

Ich bestelle einen Motordichtsatz incl. Simmerringe+ einen Öldruckschalter in V.!
Was ist sont noch von Nöten?!
Haben die beiden Hauptwellen eine vorgefertigte Markierung oder muss ich selbst eine anbringen?!(weißer edding)
Die spinne wollte ich einem Nachbarn zum Sandstrahlen mitgeben, wie muss die im Nachhinein behandelt werden?!
was kann man bei der Gelegenheit sonst noch tun?!der Motor hat angeblich 42tkm runter, war 15 jahre abgemeldet, läuft, verliert aber öl!
Die Auspuffanlage ist gemacht, am Vergaser wollte ich nix tun!

Grüße Max
Benutzeravatar

Frittenente
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 948
Registriert: Freitag 9. Januar 2009, 14:10
Wohnort:
Danke gesagt: 0
Danke erhalten: 0
Sternzeichen:
Alter: 29

Re: Motor reanimieren - nötige Schritte

Ungelesener Beitrag von Frittenente » Sonntag 10. Mai 2009, 22:27

Moin Max,

wenn die so lange gestanden hat, lass die doch mal richtig warm laufen, evtl. wird die dann wieder dicht...
Viele Grüße,

Stefan

Lieber Fett statt Rost!

Bild
Benutzeravatar

Rennente
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 9436
Registriert: Samstag 27. Dezember 2008, 01:07
Wohnort:
Danke gesagt: 0
Danke erhalten: 0
Sternzeichen:
Alter: 55

Re: Motor reanimieren - nötige Schritte

Ungelesener Beitrag von Rennente » Sonntag 10. Mai 2009, 22:28

Wenn Du schnell bist, kannste bei mir einen Motor ausbauen,
bei Dir einbauen, zur Bever fahren, Deinen Motor überholen,
danach gibst Du mir meinen wieder zurück, oder wie auch immer!
Bis zum Abstellen im Januar ist die Mühle gelaufen!
Sorry, bin gerade mal in die Abteilung der
kantigen Karosserieform abgewandert.
Grüße Wolfgang
Benutzeravatar

Frittenente
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 948
Registriert: Freitag 9. Januar 2009, 14:10
Wohnort:
Danke gesagt: 0
Danke erhalten: 0
Sternzeichen:
Alter: 29

Re: Motor reanimieren - nötige Schritte

Ungelesener Beitrag von Frittenente » Sonntag 10. Mai 2009, 22:31

Das ist doch eine super Idee!

Und Motor tauschen geht ja echt rehct flott.
Viele Grüße,

Stefan

Lieber Fett statt Rost!

Bild
Benutzeravatar

Mosel
hat ne Ente wieder aufgebaut
hat ne Ente wieder aufgebaut
Beiträge: 4216
Registriert: Dienstag 30. Dezember 2008, 07:41
Wohnort: Schduergert
Danke gesagt: 4x
Danke erhalten: 26x
Sternzeichen:
Alter: 55
Kontaktdaten:

Re: Motor reanimieren - nötige Schritte

Ungelesener Beitrag von Mosel » Sonntag 10. Mai 2009, 22:35

Und wenn Du ihn doch zerlegst, bau den hinteren Simmering vorsichtig aus. Den brauchst Du wieder, die Nachbauten sind normalerweise nicht dicht und Originale gibt es nicht mehr.

Mosel,
nichts zerlegt sich wie ein Citroen
Bild
Antworten